Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bodenhunger in Zahlen

Die Schweizer Bevölkerung beansprucht zur Ernährung zweimal die Fläche der Schweiz.


Publiziert: 18.05.2019 / 14:21

In den vergangenen hundert Jahren hat sich die Schweizer Bevölkerung von knapp 4 auf gut 8 Mio Einwohner mehr als verdoppelt, jährlich kommt einmal die Stadt Luzern dazu. Gleichzeitig blieben von einstmals fast 250 00 landwirtschaftlichen Betrieben nur 50 00 übrig. Ernährte 1905 ein Landwirtschaftsbetrieb noch 14 Personen, sind es heute 163. Entsprechend gross ist der Druck auf den Boden, entsprechend viele Lebensmittel müssen importiert werden. Prognosen gehen davon aus, dass 2050 noch gerade 0,15 ha pro Person für deren Ernährung zur Ver­fügung stehen. Bereits heute ­müssen auf einer Hektare 4 Personen satt werden. In Europa bildet die Schweiz zusammen mit Holland das Schlusslicht in Sachen ­Landwirtschaftsfläche pro Bewohner.

Es wird enger und komplizierter

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages "Es wird enger und komplizierter" - hier geht es zum Hauptartikel.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Böden binden CO2
Anhand dem Beispiel des grossen Mooses zeigte Lukas Kilcher, der Leiter des Ebenrains, wie landwirtschaftliche Böden je nach Bearbeitung und Kultur CO2 speichern oder abgeben.
Artikel lesen
Ab 1868 begann die Juragewässerkorrektion und damit die Entsumpfung des grossen Mooses. Damit begann aber auch die Veratmung des dunklen Torfes und damit die Freisetzung des gespeicherten CO2. Heute sind mehr als zwei Meter dieses Bodens verschwunden, übrig bleibt ein heller Lehm oder Sandboden. Böden qualitativ schützen Anhand dieses Extrembeispiels zeigte Lukas Kilcher, dass es wichtig sei die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!