Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hirsche in der Schweiz und im Fürstentum frei von Rindertuberkulose

Die Schweiz und Lichtenstein sind bisher nicht von Rindertuberkulose betroffen, welche über Rothirsche verbreitet wird. Die bestehenden Massnahmen wirken, wie eine Studie des BLV zeigt.


Rothirsche, welche mit Rindertuberkulose infiziert sind, stellen ein Risiko für Wild- und Nutztiere dar. Die Wildtiere können die Krankheit verbreiten. In einer Studie untersuchte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) im Auftrag des Kantons Graubünden und Lichtenstein, die Situation beim Rotwild. "Die Resultate der Studie zeigen, dass sowohl die Überwachung und Früherkennung beim Rotwild als auch die bisher getroffenen Präventionsmassnahmen greifen.", schreibt das BLV in einer Mitteilung.

Die Bekämpfung der Tuberkulose bleibe aber weiterhin eine grosse Herausforderung, so das Amt weiter. Man arbeite auf Basis der Studienergebnissen an weiteren Massnahmen. Die bestehenden Massnahmen wie die Regulation von Rothirschbeständen, ein Fütterungsverbot und die Biosicherheit bei den Nutztieren stünden weiterhin im Zentrum. Der Kontakt zwischen Rothirschen und Nutztieren solle so weiter reduziert werden.

Erreger im Grenzgebiet von Deutschland und Österreich festgestellt

Tuberkulose ist eine chronische, bakterielle Infektionskrankheit, die Mensch und Tier befällt. Seit Jahren wird der Erreger Mycobacterium caprae beim Rotwild im alpinen Raum im Grenzgebiet von Deutschland und Österreich festgestellt. Der Erreger beim Wild in Vorarlberg stellt eine Gefährdung für Mensch und Tier dar. Vereinzelt ist es dort zu Ansteckungen in Rinderbeständen gekommen. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein sind bislang nicht betroffen.

Quelle BLV

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rindertuberkulose: Kontaktverbot mit Rotwild bleibt bestehen
10.01.2020
Im Kanton Graubünden bleibt das strikte Fütterungsverbot von Rotwild weiterhin bestehen. Es soll verhindern, dass die Rindertuberkulose vom österreichischen Voralberg aus nach Graubünden eingeschleppt wird.
Artikel lesen
Der bekannteste Übertragungsweg der Rindertuberkulose sind Kontakte zwischen Rotwild und Rindern. Die Krankheit schreibt gegenwärtig nicht die ganz grossen Schlagzeilen. Aber sie ist und bleibt ein Dauerthema. So hat sich Mitte Dezember ein Verdacht auf Rindertuberkulose auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Bezirk Bludenz bestätigt. Als Konsequenz musste der gesamte ­Viehbestand des Hofes ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns