Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BLV: Die häufigsten Zoonosen 2019

Auch im vergangenen Jahr waren die Campylobacteriose und die Salmonellose die beiden häufigsten Zoonosen in der Schweiz. Bei Zoonosen handelt es sich um Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen und umgekehrt übertragen werden können.


In einem gemeinsamen Bericht des Bundesamtes für Gesundheit und dem BLV werden jährlich Informationen und Daten zu den wichtigsten Zoonosen veröffentlicht. In der aktuellen Lageeinschätzung berichtet der Bund von etwa 7000 gemeldeten Campylobacteriose-Fällen und 1500 gemeldeten Salmonellose-Fällen im vergangenen Jahr.

Eine gute Küchenhygiene reduziert das Infektionsrisiko

Mit den beiden zoonotischen Krankheiten infizieren sich die meisten Menschen über den Kontakt zu infizierten Tieren oder den Konsum von kontaminierten Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs. Zu einer deutlichen Reduzierung der Ansteckungsgefahr führt eine konsequente Küchenhygiene. Der Bund gibt in seiner Medienmitteilung dazu vier zentrale Grundsätze an:

  • Rohes Fleisch sollte getrennt von genussfertigen Lebensmitteln verarbeitet werden. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, separates Besteck zu verwenden.
  • Verderbliche Lebensmittel sollen immer kühl gelagert werden. Schädliche Keime vermehren sich deutliche schneller bei Zimmertemperatur als im Kühlschrank.
  • Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte sollten komplett durcherhitzt werden bevor zu verzehrt werden.
  • Gründliches Händewaschen mit Seife ist vor und nach der Nahrungszubereitung wichtig. Auch nach der Verarbeitung von Fleisch sollten die Hände gleich gewaschen werden.

Weitere Fälle von Zoonosen im letzten Jahr

Aufgrund zweier infizierter Ziegenherden im Tessin, verzeichnete der Bund eine erhöhte Anzahl von Q-Fieber-Fällen. Weiter waren Zeckenbisse der Grund für mehrere Infektionen mit Tularämie. Auch ein Anstieg der Infektionen mit Verotoxin-bildenden Escherichia coli Bakterien (VTEC) verursachten schwere, blutige Durchfälle. Die andauernde Überwachung von Zoonosen bei Tieren, Menschen und auch in Lebensmitteln ist von zentraler Bedeutung um die damit verknüpften gesundheitlichen Herausforderungen bewältigen zu können, so die Medienmitteilung.   

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hohe Dunkelziffer bei Zoonosen
22.07.2019
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) vermutet eine hohe Dunkelziffer bei den Meldungen über Zoonosen. Der Bericht von 2018 zeigt ein stabiles Bild.
Artikel lesen
Zoonosen können von Mensch zu Tier oder umgekehrt übertragen werden. Meist stecken sich Menschen über Lebensmittel an. Das BLV überwacht deshalb mithilfe des Bundesamtes für Gesundheit die Meldungen über Zoonosen bei Tieren, Lebensmitteln und Menschen. Nun hat das BLV die Zahlen 2018 veröffentlicht.  Von den 7 überwachten Zoonosen ist Campylobacteriose letztes Jahr mit 7675 Fällen am ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns