Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Blei im Futter: Biobauer verliert ganze Angusherde

Bei einem Biolandwirten in Nordrhein-Westfalen landete Blei von einer Autobatterie im Futter. Der Bauer verlor seine ganze Angusrinder-Herde.


Ein Landwirt aus Erwitte-Böckum (Deutschland) verlor Anfang Februar 2020 seine ganze Aberdeen-Angus-Herde. Als er morgens in den Stall kam traf er zwei seiner Kälber tot vor. Der Tierarzt stellte bei den Tieren eine Bleivergiftung fest. Als sie das Futter untersuchten, welches auf dem Betrieb selbst angebaut wird, entdeckten sie eine Autobatterie. Diese war durch das Pressen in den Silage-Ballen kaputt gegangen. Dadurch gelangte das Blei in das Futter. Viele der Angusrinder verstarben an der Bleivergiftung, weitere mussten eingeschläfert werden und einige eigneten sich, wegen dem hohen Bleiwert nicht mehr für die Zucht.

Der Betreiber ging zuerst davon aus, dass die Batterie unachtsam auf seinem Land entsorgt wurde. Die Untersuchungen der Kriminalpolizei zeigten jedoch, dass in fünf weiteren Ballen Blei befand, wie der Biohof auf seiner Webseite schreibt. Es könnte also auch sein, dass dem Bauern mutwillig Schaden zugefügt wurde. "Wir stehen wieder ganz am Anfang und müssen bei Null anfangen", schreibt der Landwirt. Der Betrieb lässt sich aber nicht unterkriegen und baut eine neue Herde auf. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Dieb im Hofladen ertappt – Fahndung auf Facebook
18.02.2020
In einem Aargauer Hofladen wurde eingebrochen. Eine Kamera filmte den Täter, die Bilder sind auf den sozialen Medien. Facebook-Fahndungen können heikel sein, sagt die Kantonspolizei.
Artikel lesen
Teigwaren, Apfelringli, Tee, gebrannte Mandeln und Apfelsaft – Waren im Wert von etwa 100 Franken hat der Eggenwiler Hofladen-Dieb erbeutet. Mit grauem Kapuzenpulli und grüner Einkaufstasche überfiel er in der Nacht auf den 17. Februar 2020 den Wisli-Shop, der von Tanja Belser und ihrem Mann geführt wird, wie 20 Minuten schreibt.  Der Hofhund schlug Alarm Um 2.45 habe ihr Hofhund laut gebellt, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns