Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bisonfleisch als Superfood

Bisonfleisch ist fettarm und enthält wenig Cholsterin. Die Nachfrage steigt, aber die Haltung ist kein Zuckerschlecken.


Publiziert: 08.02.2019 / 10:17

Was als gesund gilt, wird schnell zum Trendprodukt. Das Zeigt sich derzeit an verschiedenen sogenannten Superfoods. Nach Cranberries und Chia-Samen haben Schweizer Konsumenten anscheinend die Bisons entdeckt.

Ein Wildtier auf der Weide

Gesetzlich gelten Bisons als Wildtiere - und das sind sie auch: sie können sich durchaus aggressiv verhalten. Auch sonst haben sie wenig mit einer Kuh gemeinsam, besonders was die Vorschriften zur Haltung angeht. Das Bundesamt für Veterinärwesen schreibt etwa grosse Aussengehege (mindestens 500 m2), einen Witterungsschutz, einen Baum zum Scheuern und eine Suhle vor. Zudem müssen Bisons auf der Weide von einem Jäger oder Wildhüter erlegt werden.

550 Schweizer Bisons

Trotz dieser Hürden gibt es in der Schweiz immerhin 13 Betriebe, wo Bisons gehalten werden. Diese sind in der Swiss Bison Association organisiert und wünschen sich mehr politische Unterstützung. Bisher muss ein Bauer mindestens 200 Bisons halten, damit sich die hohen Haltungskosten rechnen.

Importiert dem Rindfleisch zugeordnet 

Während im Inland Bisons als Wildtiere gelten, ordnet die Zollverwaltung importiertes Bisonfleisch dem Rindfleisch zu. Daher sind Zahlen zu den Importen dieser Fleischsorte gesondert nicht verfügbar   

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Nationalrat will Bisonzucht fördern
Der Nationalrat möchte die Bisonzucht fördern. Er hat eine Motion von Céline Amaudruz (SVP/GE) mit 104 zu 75 Stimmen bei 11 Enthaltungen angenommen.
Artikel lesen
Amaudruz hatte auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Züchter nach der Streichung der tierbezogenen Beiträge mit der Agrarpolitik 2014-2017 hingewiesen. Bisons und Rinder erbrächten die gleiche Leistung zur Fleischproduktion aus Gras, sagte Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Darum würden sie bei den Direktzahlungen ab 2016 gleich behandelt. Beiträge für die Haltung von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!