Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bioraps – schützen und fördern

Raps ist keine einfache Kultur. Die Ölpflanze braucht eine sehr gute Nährstoffversorgung, Unkraut als Licht- und Nährstoffkonkurrenz sowie den Rapsglanzkäfer als Schädling gilt es zu kontrollieren.


Publiziert: 10.06.2019 / 12:02

Am Bio-Ackerbautag 2019 werden am Posten Nr. 2 Versuche mit unterschiedlichen Rapssorten gezeigt, die Ende August 2018 nach einer Weizen-Vorfrucht gesät worden sind. Zusätzlich wurden verschiedene Untersaaten (ES-Colza Top Sekunda, UFA Colzafix und OH-Colza-Plus) getestet. Diese können einerseits die Erosion und Nährstoff-Auswaschung im Herbst und Winter als Mulchschicht reduzieren, andererseits verbessern untergesäte Leguminosen die Stickstoff-Versorgung der Kultur.

Schädlingsbekämpfung

Zum Thema ökologische Bekämpfung des Rapsglanzkäfers werden verschiedene Fachpersonen vor Ort sein. Vorgestellt werden: Citronella-Extrakt als abwehrender Duftstoff, der in Versuchen bereits gute Ergebnisse erzielt hat; die Infektion mit Pilzsporen, wo untersucht wurde, wie etwa der Zusatz von Rapsöl die Wirkung der Sporen verbessern kann.

Bio-Ackerbautag 2019

Allgemeine Informationen finden Sie in folgendem Artikel: Bio-Ackerbautag: zum Anschauen und Anfassen

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Interview: "Es braucht mehr Solidarität"
07.06.2019
Hermann Brenner begann 1983 seine Laufbahn beim BZZ Arenenberg und war zuletzt Leiter Pflanzenschutz. Nach über 35-jähriger Tätigkeit am BBZ Arenenberg ist er nun in den Ruhestand getreten. Im Gespräch mit der BauZ hält er Rückschau und äussert sich zu aktuellen Themen im Bereich Pflanzenschutz.
Artikel lesen
BauernZeitung: Während der letzten 35 Jahre ist in der Landwirtschaft viel passiert. Wo sehen Sie die grössten Veränderungen? Hermann Brenner: Als ich 1983 hier anfing, war die Landwirtschaft wie in den 70iger Jahren noch hauptsächlich auf Produktion ausgerichtet. Ziel war es, die Erträge zu steigern. Dazu wurden zur Ertragsmaximierung bessere Sorten gesucht und viel Dünger und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!