Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Biokraftstoffe beanspruchen wenig Fläche

Der globale Anbau von Biokraftstoffen ist kein Preistreiber an den Rohstoffmärkten und steht auch nicht in starker Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.


Darauf hat heute die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hingewiesen. Nach ihren Angaben wurden 2018 weltweit auf 1,56 Mrd ha Kulturpflanzen wie Getreide, Ölsaaten, Eiweiß-, Zucker- und Faserpflanzen sowie Obst, Gemüse, Nüsse und andere angebaut. Von diesen Produkten sei das meiste in die Nahrungskette gelangt, denn nur rund 5 Prozent dieser Fläche sei 2018 für die Biospritproduktion genutzt worden.

Biokraftstoff entsteht meist aus Rohstoffüberschüssen

Dabei zeichnet sich laut UFOP deutlich ab, dass die Biokraftstoffproduktion zumeist dort angesiedelt ist, wo es ohnehin Rohstoffüberschüsse gibt. Ohne Biokraftstoffe müssten diese am Weltmarkt platziert werden, was die ohnehin niedrigen Rohstoffpreise stark belasten würde. Die Verwendung als Biosprit verringere dagegen den Produktionsüberhang, sorge für eine zusätzliche Wertschöpfung und verkleinere den Bedarf an Devisen für den Import von Rohöl oder fossilen Kraftstoffen. Letzteres sei besonders für die ärmeren Länder oft ein Problem.

Kein Preistreiber an den Rohstoffmärkten

Ein weiterer Vorteil sei der gleichzeitige Anfall von hochwertigen Eiweißfuttermitteln bei der Biokraftstoffherstellung, hob die UFOP hervor. Deren Bedarf steige stetig. Dabei nähmen der Anteil und die Qualität der Eiweißfuttermittel maßgeblich Einfluss auf die Preise der Rohstoffe; sie bestimmten somit auch den Umfang der Anbauflächen. So seien Biokraftstoffe mitnichten die Preistreiber an den Rohstoffmärkten, stellt die Förderunion fest. Im Bedarfsfall stünden die Rohstoffe, die für die Biokraftstoffproduktion angebaut würden, auch für die Nahrungsmittelversorgung zur Verfügung. Im Falle einer politisch geförderten Extensivierung entfalle diese Option zur „Pufferung“ der Nahrungsmittelnachfrage allerdings. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Noch kein Durchbruch beim Biogas
04.04.2019
Die Politik blockiere den Einsatz von alternativen Energien aus biogenen Rohstoffen, hiess es gestern am Bioenergie Forum in Bern.
Artikel lesen
Mit dem Einsatz von Biogas und Biofuels könne man den CO2-Ausstoss verringern. So könne etwa die Nutzung von fossile Energien im Gebäudebereich ersetzt werden. Bessere Rahmenbedingungen für Biogas gefordert Die Energie-Alternative hat den Durchbruch bisher aber noch nicht geschafft. Das liege unter anderem daran, dass gasförmige und flüssige Biobrennstoffe bis heute nur zögernd als ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns