Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bio-Milch: Wie viel Kraftfutter setzen die Betriebe ein?

Bio-Milchbetriebe aus der Hügel- und Bergregion setzen mehr Kraftfutter ein als jene in der Talregion. Das zeigen neuste Erhebungen der Agroscope.


Publiziert: 11.01.2019 / 05:12

Die Resultate wurden anhand Buchhaltungsdaten wird der Anteil des Kraftfutters für den Betriebszweig Milchvieh und Aufzucht von Bio-Verkehrsmilchbetrieben geschätzt.

Der Kraftfutteranteil nimmt mit der Grösse des Milchkuhbestands und vor allem mit der Milchleistung zu. Bio-Betriebe aus der Talregion setzen deutlich weniger Kraftfutter ein als die Betriebe aus der Hügel- und Bergregion. Nur vereinzelt setzen Betriebe gar kein Kraftfutter ein.

Bezüglich Wirtschaftlichkeit konnten für alle drei Regionen Tal, Hügel und Berg keine Unterschiede zwischen Betrieben mit Kraftfutteranteilen von mehr beziehungsweise weniger als 5% festgestellt werden.

pd

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Video: Das ist Agroforstwirtschaft
In der Agroforstwirtschaft werden Bäume oder Sträucher mit Ackerkulturen oder Tierhaltung auf einer Fläche kombiniert. Diese Art von Landnutzung bringt wirtschaftliche und ökologische Vorteile.
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!