Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bio-Markt in Europa legt zu - sechs Fakten

Der Biomarkt in Europa wächst weiter. Er legte 2017 um fast elf Prozent auf 37,3 Milliarden Euro zu. Dies zeigen die aktuellen Zahlen des europäischen Biosektors. Hier finden Sie sechs Fakten zu den Zahlen.


Publiziert: 13.02.2019 / 12:06

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) und Partner stellen heute ihre Auswertung der Zahlen von 2017 des europäischen Biosektors vor.

1. Spanien hat grösste Biofläche

2017 wurden in Europa 14,6 Millionen Hektar biologisch bewirtschaftet (Europäische Union: 12,8 Millionen Hektar). Mit 2,1 Millionen Hektar ist Spanien nach wie vor das Land mit der grössten Biofläche in Europa, gefolgt von Italien (1,9 Millionen Hektar) und Frankreich (1,7 Millionen Hektar). Die Biofläche nahm in Europa um eine Million Hektar und in der Europäischen Union um 0.8 Millionen Hektar zu, was einem Zuwachs von 7,6 Prozent in Europa und 6,4 Prozent in der Europäischen Union entspricht. In der Schweiz beträgt die Biolandbaufläche 151'404 Hektaren.

2. Lichtenstein hat grösste landwirtschaftliche Nutzfläche, die biologisch genutzt wird

Die Biofläche macht in Europa 2,9 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche und in der Europäischen Union 7,2 Prozent aus. In Europa (und weltweit) weist Liechtenstein mit 37,9 Prozent den höchsten Bioanteil an der landwirtschaftlichen Nutzfläche auf. Die Schweiz hat im Vergleich einen Bioanteil von 14,4 Prozent.

3. In Europa gibt es fast 400‘000 Bioproduzenten

In Europa gab es mehr als 390'000 Bioproduzenten und in der Europäischen Union über 300'000. Die Türkei ist das Land mit den meisten Betrieben (über 75‘000). Die Anzahl der Produzenten in Europa wuchs 2017 um knapp sieben Prozent (vier Prozent in der Europäischen Union). In der Schweiz gibt es 6638 Bio-Produzenten.

4. Europa ist zweitgrösster Binnenmarkt für Bioprodukte

Die Einzelhandelsumsätze in Europa beliefen sich auf 37,3 Milliarden Euro (34,3 Milliarden Euro in der Europäischen Union). Die Europäische Union ist nach den Vereinigten Staaten (40 Milliarden Euro) der zweitgrösste Binnenmarkt für Bioprodukte. Das europäische Land mit dem grössten Biomarkt ist Deutschland (10 Milliarden Euro). Die Schweiz hat einen Binnenmarkt von 2435 Millionen. Zudem hat die Schweiz mit 288 Euro den grössten Biokonsum pro Kopf.

5. Schweizer geben am meisten für Biolebensmittel aus

In Europa gaben die Verbraucher 2017 pro Person 47 Euro für Biolebensmittel aus (Europäische Union: 67 Euro). Die Pro-Kopf-Verbraucherausgaben für Biolebensmittel haben sich zwischen 2008 und 2017 verdoppelt. 2017 gaben die Schweizer am meisten für Biolebensmittel aus (288 Euro pro Kopf).

6. Dänemark hat mit über 13 Prozent den höchsten Biomarktanteil weltweit

In den europäischen Ländern erreichen die Bioumsätze einen hohen Anteil am jeweiligen Gesamtmarkt, und Dänemark hat mit 13,3 Prozent den höchsten Bioanteil weltweit. Einzelne Produkte und Produktgruppen haben sogar noch höhere Anteile. Bio-Eier beispielsweise machen in mehreren Ländern bereits um 30 Prozent des Wertes aller verkauften Eier aus. In der Schweiz liegt der Bioanteil bei 9 Prozent.

Datensammlung zum Biolandbau in Europa

Die Erhebung zum biologischen Landbau in Europa wird von FiBL und AMI durchgeführt. Die FiBL-Datenerhebung erfolgt im Rahmen der globalen Erhebung zum biologischen Landbau, welche vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, dem Internationalen Handelszentrum ITC, dem Coop Fonds für Nachhaltigkeit, von der NürnbergMesse und IFOAM - Organics International unterstützt wird.

pd

Alle globalen Biozahlen der Studie „The World of Organic Agriculture“ finden Sie hier.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio: Obst und Gemüse legen zu
07.11.2018
Der Umsatz von Bio-Gemüse und Bio-Obst im Detailhandel wächst stark. Am beliebtesten sind Rüebli und Tomaten sowie Bananen und Äpfel.
Artikel lesen
Von September 2017 bis August 2018 nahm der Umsatz von Bio-Gemüse im Detailhandel um 7 Prozent zu, meldet das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW). Im selben Zeitraum nahm der Umsatz mit konventionellem Gemüse hingegen um 3 Prozent ab. Die umsatzstärksten Bio-Gemüse sind Tomaten, Rüebli und Peperoni. Der mengenmässige Bio-Anteil im Detailhandel beläuft sich beim Gemüse auf 15 Prozent. Bei den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!