Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bio-Kartoffeln: Bio Suisse will Absatz fördern

Bei Bio-Kartoffeln beträgt der Marktanteil bescheidene 16 Prozent. Diesen will die Knospe-Dachorganisation Bio Suisse mit diversen Massnahmen steigern.


In immer mehr Bio-Märkten übersteigt das Angebot zunehmend die Nachfrage. Zuletzt von dieser Situation betroffen waren etwa der Schweinefleisch- und der Milchmarkt (Die Bauernzeitung berichtete hier und hier). Damit es auf dem Kartoffelmarkt gar nicht erst zu einem solchen Ungleichgewicht kommt, prüft der Dachverband Bio Suisse aktuell verschiedene Massnahmen zur Marktbetreuung und zur Absatzförderung. An der Biokartoffeltagung in Uettligen hat Produktmanagerin Ilona Stoffel über die Strategie von Bio Suisse informiert.

Bio Suisse unterstützt die Produzenten

Der Marktanteil von Bio-Kartoffeln beträgt derzeit rund 16%, wobei die kontinuierlich steigende Nachfrage in normalen Jahren durch die Inlandversorgung gedeckt werden kann. Obwohl sich die Verkaufszahlen in einem hohen Bereich bewegen, spüren die Produzenten gemäss Stoffel die zunehmenden Qualitätsanforderungen und den Preisdruck. Zusätzlich können die Richtpreise je nach Ertragssituation stark schwanken.

Um den Verkauf zu fördern, will Bio Suisse die Produzenten mit verschiedenen Massnahmen und Knowhow bei der Direktvermarktung unterstützen. Auf www.bioaktuell.ch finden Interessierte beispielsweise diverse konkrete Hilfestellungen sowie laufend aktualisierte Marktzahlen und Richtpreise. Die Website fungiert zusätzlich als Kommunikationsplattform zwischen Produzenten, Abnehmern und dem Verband Bio Suisse.

Die Konsumenten sensibilisieren

Um das Kundenbewusstsein zu stärken, setzt der Dachverband etwa auf Promoaktionen und Wettbewerbe im Detailhandel, die durch Online-Videos und gezielte PR-Arbeit ergänzt werden sollen. Darüber hinaus fasst Bio Suisse die Gastronomie ins Auge. Gemäss Ilona Stoffel von Bio Suisse gibt es hier Aufholbedarf: gerade einmal zwei bis drei Prozent der in der Gemeinschaftsgastronomie verarbeiteten Kartoffeln stammen aus biologischer Produktion. Diesen verschwindend kleinen Anteil möchte Bio Suisse in Zusammenarbeit mit Städten, Gemeinden und privaten Institutionen markant steigern.

Um die Entwicklung des Marktes möglichst stabil zu halten, organisiert Bio Suisse im Frühjahr 2020 Workshops mit Branchenvertretern, Mitgliederorganisationen und diversen Gremien. Dabei setzt es sich der Dachverband zum Ziel, realistische Szenarien zur Marktbetreuung zu entwickeln. «Direkt in den Markt eingreifen kann und will Bio Suisse nicht, wir sehen uns in einer reinen Vermittlerrolle», betont Stoffel abschliessend.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit der AP 22+ könnte der Biolandbau benachteiligt werden
12.12.2019
Der Bund fördert weiterhin den Verzicht von Pflanzenschutzmitteln. Bio Suisse befürchtet, dass Bio-Landwirte dadurch benachteiligt werden könnten.
Artikel lesen
Ab 2022 werden die agrarpolitischen Rahmenbedingungen verändert. Im Grundsatz sollen laut Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die heutigen Ressourceneffizienzbeiträge (REB), ursprünglich auf sechs Jahre befristet, in die Produktionssystembeiträge (PSB) überführt werden. Damit würde der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel weiterhin honoriert. Nach Angaben des BLW führe das zu einer neuen Gliederung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns