Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bio-Fleisch: Hackfleisch ist am beliebtesten

Der Marktanteil von Bio-Frischfleisch liegt dieses Jahr bei 4,8 Prozent. Mit Abstand den grössten Anteil hat Bio-Hackfleisch.


von lid
Publiziert: 20.08.2019 / 17:56
Im Schweizer Detailhandel nimmt der Bio-Anteil am Fleisch zu, aber auf deutlich geringerem Niveau als im Obst-, Gemüse- oder Eier-Bereich. Das geht aus demaktuellen Marktbericht Bio des BLW-Fachbereichs Marktanalyse hervor. Beim Frischfleisch liegt der Bio-Anteil bei 4,8 Prozent, bei der Charcuterie bei 2,6 Prozent.

Weit obenaus schwimmt dabei Rinds-Hackfleisch mit einem Bio-Anteil von 15 Prozent innerhalb seines Segments. Im 1. Halbjahr 2019 wurden davon 1'000 Tonnen abgesetzt. Auf Rang 2 folgen ganze und halbe Poulets, von denen 353 Tonnen im Detailhandel verkauft worden sind. Gemäss Marktbericht sind diese beiden gefragtesten Produkte allgemein sehr beliebt und auch in Bio-Qualität vergleichsweise günstig.

Im Durchschnitt ist Bio-Fleisch rund 50 Prozent teurer als Nicht-Bio-Fleisch, allerdings mit deutlichen Unterschieden je Produkt-Gruppe.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Flexitarier auf dem Vormarsch
Die flexible, manchmal fleischlose Ernährung nimmt zu. Die Fleischbranche wird deshalb aber (noch) nicht in ihren Grundfesten erschüttert, findet Christoph Egger von Micarna.
Artikel lesen
Der Konsum von Fleisch wird zusehends kontrovers diskutiert. Wer die Statistiken kennt, kann durchaus den Schluss ziehen, dass Fleisch aus der Mode gerät. Wenn die Fleischbranche Zukunftsszenarien entwickelt, kommt sie nicht um die Frage herum, ob ein gänzlicher Verzicht die beste Möglichkeit ist, die Ressourcen zu schützen. Christoph Egger, Leiter Business-Unit Fleisch bei Micarna in Bazenheid ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!