Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bio-Bauern klagen Klimaschutz ein

Drei deutsche Bio-Bauern, die ihre Existenz durch den Klimawandel bedroht sehen, verklagen die Bundesregierung. Mehr als 4500 Menschen stärken ihnen den Rücken. In den Niederlanden hatte eine ähnliche Aktion bereits Erfolg.


Ein Obstbauer, ein Milchproduzent und ein Rinderhof: Drei deutsche Bio-Betriebe wollen dafür sorgen, dass die Regierung in Sachen Klimaschutz endlich Nägel mit Köpfen macht. Sie alle sind von den Wetter-Kapriolen beunruhigt und haben Angst vor einem ungebremsten Klimawandel. So berichtet das Newsportal "Agrarheute" mit Bezug auf die TV-Sendung "Unser Land".

Verbrannt, versoffen, verfressen

Die Familie Blohm ist einer der Kläger. In den letzten Jahren sei es wegen der Kirschfruchtfliege unmöglich geworden, Kirschen anzubauen. Der Schädling profitiere vom wärmeren Klima, denn früher sei diese Fliege in der Region nie ein Problem gewesen. Auch mit Trockenheit und Starkniederschlägen kämpften die Blohms. Die Zukunft ihres Obstbau-Betriebs sehen sie daher akut bedroht.

Unklare Aussichten

Die beteiligte Rechtsanwältin glaubt, dass die Klage durchaus Chancen habe. Schliesslich hätten bereits vier Bundesregierungen das gesetzte Klimaziel einer Reduktion der CO2-Emissionen bis 2020 verfehlt. Andere Juristen sind zwar skeptisch, aber 4500 Bürger sind da anderer Meinung. Sie haben einen Antrag auf Beiladung bei Greenpeace gestellt, um die Klage unterstützen zu können.

Erfolg in den Niederlanden

Eine niederländische Umweltorganisation verklagte kürzlich zusammen mit 900 Bürgern die Regierung wegen mangelndem Klimaschutz. Das Resultat: bisher bekamen die Kläger in zwei Instanzen Recht.

"Es wird mit einschneidenden Wirkungen zu rechnen sein"

Die deutsche Rechtsanwältin ist sich bewusst, dass es nicht einfach werden wird, die Klimaziele zu erreichen. Sie erwartet "einschneidende Wirkungen". Aber es sei ganz klar gerechtfertigt, denn es gehe "um jede einzelne Tonne".

Dies ist sicher eine Geschichte, die zu verfolgen sich lohnt.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Europa: Klimawandel führt zu mehr Dürren
24.04.2018
Mit der globalen Klimaerwärmung werden Dürren in Europa wahrscheinlicher. Sie werden länger dauern und mehr Menschen betreffen.
Artikel lesen
Sollte die globale Erwärmung um drei Grad steigen, wird sich die Fläche der Dürregebiete in Europa im Vergleich zum Referenzzeitraum 1971 bis 2000 von 13 auf 26 Prozent verdoppeln. Das schreibt ein von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) koordiniertes internationales Autorenteam im Wissenschaftsmagazin Nature Climate Change. Gelingt es, wie im Pariser ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns