Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Big M: Die landwirtschaftlichen Einkommen sind nur zum Teil gestiegen

Agroscope hat diese Woche Zahlen über die Einkommen in der Landwirtschaft veröffentlicht. Die bäuerlichen Interessengruppe für Marktkampf (Big M) legt die Zahlen nicht gleich rosig aus.


Publiziert: 10.10.2019 / 09:05

"Auch dieses Jahr tönte dieser Bericht verdächtig nach einem Werbespot für die Agrarpolitik des BLW!", schreibt Big M in einer Mitteilung über die neuen Zahlen der Schweizer Forschung für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt Agroscope.

Höhere Einkommen in der Landwirtschaft

Die neusten Zahlen der Zentralen Auswertung von Buchhaltungsdaten von Agroscope zum landwirtschaftlichen Einkommen sind publiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die aussergewöhnlich trockenen, sonnigen und warmen Witterungsbedingungen 2018 auf die Landwirtschaft je nach Produktion unterschiedlich ausgewirkt haben. Die positiven Effekte überwogen jedoch. Die Einkommen stiegen dank sehr guter Ernten im Obst- und Weinbau sowie höheren Einnahmen bei der Milch-, Geflügelfleisch- und Eierproduktion. Weiterlesen

Die Einkommen in der Landwirtschaft seien nur zum Teil gestiegen, so Big M. Etwa gehörten die Milchproduzenten zu der am schlechtesten verdienenden Sparte. Nach der Umverteilung der Direktzahlungen in der AP 14/17 würden die Einkommen der Milchproduzenten im Talgebiet noch stärker sinken. Der Verdienst pro Familienarbeitskraft sinke bei diesen Betrieben: 2016 waren es 50'339.- und 2018 waren nur noch 46'592.-. Im Vergleich liege der ausserlandwirtschaftliche Vergleichslohn im Talgebiet bei 75'000 Franken pro Arbeitskraft.

Motion der WAK S soll helfen

Hilfe für die Milchproduzenten könne es bald aus der Politik geben, so Big M. Der Ständerat hat in der letzten Session einer Motion der WAK S zugestimmt. Sie soll ermöglichen, dass die Bauern die Wahlmöglichkeit haben, ob sie billige B Milch liefern wollen oder nicht. Wer darauf verzichtet, habe dann für die restliche Milch einen besseren Gesamtpreis. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU verteilt Milliarden falsch: Auch Bauern sind betroffen
Mehr als vier Milliarden Euro an Geldern der Europäischen Union sind laut einem Bericht falsch verwendet worden. Auch in der Landwirtschaft.
Artikel lesen
Bei 2,6 Prozent der Ausgaben seien Unregelmässigkeiten festgestellt worden, heisst es in einem heute (8. Oktober 2019) veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofes, der über den 155 Milliarden Euro grossen EU-Haushalt wacht. 2017 seien es 2,4 Prozent gewesen. Kein Grund zur Sorge Rechnungshof-Präsident Klaus-Heiner Lehne sagte, die festgestellten Unregelmässigkeiten seien noch kein ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!