Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bienen im Forschungs-Flug

Am Agroscope-Standort Reckenholz laufen Forschungen zur Gesundheit von Bienen. Dies im Rahmen des Projektes «PoshBee».


Das EU-Horizon-2020-Projekt PoshBee (Pan-european assessment, monitoring, and mitigation of Stressors on the Health of Bees) will von 2019 bis 2023 wissenschaftliche Grundlagen für effiziente Massnahmen zum Bienenschutz erarbeiten und umsetzen, wie Agroscope mitteilt. Am Agroscope-Standort Reckenholz arbeitet man mit Honigbienen, Erdhummeln und insbesondere mit solitären Mauerbienen.

Auswirkungen von Pfanzenschutzmittel getestet

Im Zentrum stehen dabei Stressfaktoren wie der Einfluss von Pflanzenschutzmitteln, unterschiedlicher Nahrungs- und Habitatsqualität oder von Krankheiten. Auch besteht das Ziel, mehr über das Zusammenspiel von Stressfaktoren herauszufinden.

Angeschaut werden mögliche Effekte auf die Sterblichkeit von Bienen in allen Lebensstadien, auf den Fortpflanzungserfolg und die Fitness der Bienen, auf ihre Orientierungsfähigkeit und Bestäubungsleistung, wie es weiter heisst.

42 Partner aus Europa

Ziel ist es, herauszufinden, welche praxistauglichen Massnahmen die Bienen gesund erhalten. Am Projekt sind 42 Partner aus ganz Europa beteiligt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Imkerei: «Die Biene ist das drittwichtigste Nutztier der Landwirtschaft»
17.06.2020
Diesen Frühling gab es für die Imker sehr viel Honig. Wer Bienen hält, weiss, dass dies viel Arbeit und ein grosses Fachwissen erfordert. Von den Insekten profitiert auch die Landwirtschaft.
Artikel lesen
«Wenn dich eine Biene sticht, bekommst du von mir ein Kilo Honig», sagt Andreas Lüthi aus Signau (Bern) zum Besucher der BauernZeitung und lacht dabei. Der passionierte Imker ahnte es wohl, dass seine friedfertigen Insekten nicht so schnell zustechen werden. Denn auch dank der Zucht habe die Aggressivität seiner Bienen abgenommen. Und der Imker sollte recht behalten: Trotz dem emsigen Summen rund ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns