Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bielersee: Wildschweine machen Mühe

In den Naturschutzgebieten zwischen Hagneck und Mörigen BE sind die Wildschweine seit Jahren heimisch. Landwirte und Wildhüter nehmen eine Zunahme wahr. Die Tiere sind besonders bei den Landwirten nicht gerne gesehen.


Publiziert: 14.03.2019 / 05:49

Das einzige was hilft seien Schutzzäune, erklärt Wildhüter Trachsel gegenüber dem Bieler Tagblatt. Seit Jahren bereiten Wildschweine im Seeland den Landwirten Kopfzerbrechen.

Grosses Nahrungsangebot entlang dem See

Am Bieler Seeufer entlang fühlen sich die Wildschweine besonders wohl. Es besteht ein grosses Nahrungsangebot. Zudem können sich die Tiere in Schilfgebieten zurückziehen. Denn diese stehen unter Naturschutz.

Zwei Bauern aus dem Seeland äussern sich gar nicht erfreut gegenüber der Tageszeitung. So machten sich diese Sorgen um den grossen Wachstum der Population und forderten, dass die Tiere intensiv bejagt würden. Unbeliebt machten sich die wilden Vorfahren des Hausschweins mit nächtlichen Aktionen, wobei sie sich an den Mais machten oder Kartoffelfelder durchwühlten.

Schutzzäune reichen nicht

Schutzzäune sind für die betroffenen Bauern nicht die richtige Lösung. Es führe zu viel Aufwand. Auch müssten die Zäune immer wieder kontrolliert werden, ob Strom drauf ist. Dazu komme, dass sie jeweils bei Arbeiten mit Landmaschinen entfernt werden müssten.

Der befragte Wildhüter Trachsel sagte aus, dass die Wildschweine wie gehabt, nach den kantonalen Bestimmungen bejagt würden. Trotzdem sei die Zusammenarbeit zwischen Jäger und Landwirte wichtig. So könnten die Landwirte etwa den Jägern Ansitzplätze für die Jagd zur Verfügung stellen oder melden, wenn sie Wildschweine gesichtet haben.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wildschwein-Jagd mit Drohnen-Hilfe?
Ein Vorstoss zweier Aargauer Grossräte regt an, dass die Wildschwein-Jagd mit Hilfe von Drohnen intensiviert werden soll.
Artikel lesen
Die Grossräte Ralf Bucher (CVP) - Geschäftsführer des Bauernverbandes Aargau (BVA) - sowie Hansjörg Erne (SVP) fragen den Regierungsrat mit einer Interpellation an, ob sich dieser vorstellen könne, technische Hilfsmittel wie Drohnen mit Wärmebildkamera zuzulassen.  Dabei verweisen sie auf die Gefahr der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP), wie es im aktuellen BVA-Newsletter ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!