Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Besserer Bodenschutz dank neuen Tools

Zwei neue Tools von Agroscope und der Universität Bern können das Erosionsrisiko einer Ackerparzelle abschätzen und grafisch darstellen. Landwirte können so den Boden besser schützen.


Nachdem das Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung Agroscope und die Universität Bern neue Erosionskarten veröffentlicht hatten, haben sie nun zwei neue Tools als Entscheidungsgrundlage entwickelt. Berater und Landwirte können Massnahmen ergreifen, damit weniger Boden verloren geht.

Verschiedene Faktoren berücksichtitigt

Mithilfe des CP-Erosionsrechners können Landwirte abschätzen, wie die Fruchtfolgegestaltung, das Bodenbearbeitungsverfahren und die Bodenbearbeitungsrichtung einer Parzelle das Erosionsrisiko verändern können, schreibt Agroscope in einer Mitteilung.

Ackerparzellen auf der Karte

Ein weiteres Tool verknüpfe das Ergebnis des CP-Faktor-Rechners mit dem potentiellen Erosionsrisiko der Erosionsrisikokarte der Schweiz (ERK2). Dadurch könne das aktuelle Erosionsrisiko für jede Ackerparzelle berechnet und grafisch dargestellt werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Dyker vermeidet Erosion
29.05.2018
An einer Informationsveranstaltung wurden die Ergebnisse präsentiert, die der Einsatz des Dykers bei Dammkulturen bringt. 
Artikel lesen
Bodenverdichtung und Erosion sind Schlagwörter, die zur heutigen, intensiven Landwirtschaft dazugehören. Um Erosion vorbeugend zu vermeiden, wurde in der Region Frienisberg BE der Einsatz des Dykers, auch Lochstern genannt, im Projekt Recare getestet. Forschung und Praxis haben dabei eng zusammengearbeitet. Die Ergebnisse, welche als positiv beschrieben werden können, wurden vergangene Woche an ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns