Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Berner Bauernverband gründet ein Komitee gegen die Pflanzenschutz-Initiativen

Eine Annahme der beiden Pflanzenschutz-Inititaiven würde den Agrarkanton stark treffen, so der Berner Bauernverband. Das neue Komitee werde daher alles daran setzen, ein doppeltes Nein zu erreichen.


Die Forderungen der Pestizidverbots- und der Trinkwasser-Initiative (TWI) seien angesichts der heutigen weltweiten Spitzenposition der Schweiz im Bereich Ökologie und Tierwohl völlig unverhältnismässig, schreibt der Berner Bauernverband (BEBV) in einer Mitteilung. Ein Ja hätte seiner Meinung nach weitreichende negative Folgen – nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch die nachgelagerten Branchen:

  • Betroffen seien auch die Lebensmittelindustrie,
  • GastroBetriebe,
  • der Tourismus,
  • sowie Konsumentinnen und Konsumenten selbst
  • Durch den Rückgang der Lebensmittelproduktion um 30 Prozent würde der Bedarf an Dienstleistungen im Bereich der Zulieferung, Verarbeitung oder Betreuung stark sinken
  • Als Folge gingen Arbeitsplätze und Lehrstellen verloren
  • Der Selbstversorgungsgrad würde sinken und damit auch die Ernährungssicherheit
  • Umweltbelastung und Food Waste würden zunehmen

Verbesserungen laufen bereits

Die bestehenden Probleme seien erkannt und Wege zur Verbesserung eingeschlagen. Als Beispiele nennt der BEBV die erfolgreiche Berner Bio-Offensive. Ausserdem würde die TWI nichts an der Qualität des Trinkwassers ändern, zumal es bereits unbesorgt getrunken werden könne. Aus all diesen Gründen werde sich das Berner Komitee zusammen mit der Nein-Allianz unter Führung des Schweizer Bauernverbands für eine Ablehnung der beiden Pflanzenschutz-Initiativen am 13. Juni 2021 einsetzen. 

Mehr Infos online

Anlässlich des Abstimmungskampfes hat der BEBV Informationen und Argumente für 2x Nein online zusammengestellt. Zur Website 

Wer ist im 2x-Nein-Komitee?

Folgende Personen gehören zum Berner Komitee:

  • Hans Jörg Rüegsegger, Präsident BEBV (Präsident)
  • Werner Salzmann, Ständerat Kanton Bern (Co-Präsident)
  • Katja Riem, Winzerin EFZ, Studentin HAFL (Co-Präsidentin)
  • Rudolf Bigler, Präsident Aaremilch (Mitglied)
  • Heidi GlatthardMaurer, Vorstand VBL (Mitglied)
  • Daniel Hasler, Co-Präsident Jula (Mitglied)
  • Karin Oesch, Geaschäfttsführerin BEBV (Mitglied)
  • Stefan Schumacher, Präsident BFZV (Mitglied)
  • Gaby Mumenthaler, Kommunikation BEBV (operative Leitung)

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So läuft der Kampf gegen die Pflanzenschutz-Initiativen
23.02.2020
Die Allianz unter Leitung des SBV präsentiert neue Kampagnenelemente und gibt Anregungen für den Abstimmungskampf.
Artikel lesen
Landauf, landab finden bereits Veranstaltungen zum Thema statt. Auf Podien und in Wirtshaussälen messen sich Befürworter und Gegner der beiden Pflanzenschutz-Initiativen. Zur Abstimmung kommen sie aller Voraussicht nach am 29. November, also in gut neun Monaten. Spätester Termin März 2021 Ursprünglich war man von einem Abstimmungstermin im Frühjahr 2020 ausgegangen, dieser Termin ist allerdings ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns