Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bern: Wolf M76 in der Region Eriz beunruhigt Älplerin und Älpler

Die Alpzeit hat in den letzten Wochen begonnen. Eine intensive Zeit für die Älplerinnen und Älpler. Zusätzlich macht der Wolf M76 zu schaffen. Und es könnten noch weiter Wölfe auftauchen.


Publiziert: 26.06.2019 / 11:09

Der Wolf M76 in der Region Eriz Kanton Bern sei sehr beunruhigend, heisst es in einer Mitteilung des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband (SAV). Neben M76 könnten noch andere Wölfe im Sömmerungsgebiet auftauchen und den Betrieb auf den Alpen stören.

Das Jagdgesetz, das zurzeit in beiden Räten verhandelt wird, gibt die Möglichkeit, solche Tiere zu erlegen. Der Verband hofft, dass die Kantone ihre Möglichkeiten bereits heute ausschöpfen und eine Abschussbewilligung für störende Tiere erteilen.

Nur wenn die Wölfe reguliert würden, könne die Alpbewirtschaftung auch in Zukunft gewährleistet werden.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
M76 soll geschossen werden
10.07.2018
Die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern fordert den Abschuss des Wolfes, der sich seit Wochen im Gebiet Schangnau aufhält. Er habe «die rote Linie überschritten», heisst es in einer Medienmitteilung.
Artikel lesen
Auffallend beim Verhalten des Wolfes mit der Bezeichnung M76 sei, dass er sich ist die Nähe des Menschen wage. Der Wolf zeige keine Scheu, sich bei Tageslicht auf den Alpweiden seine Beute zu suchen. Ebenfalls wurde das Grossraubtier mehrmals in der Nähe von Sennhütten gesichtet, denen er sich bis auf 50 m Entfernung nähert. Dieses Verhalten sei beängstigend für die Bewirtschafter und die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!