Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bern: Die Wasserqualität der Aare ist gut, trotz Mikroverunreinigung

Die Wasserqualität in der Aare ist generell gut bis sehr gut, wie Untersuchungen des Kanton Berns zeigen. Trotzdem sei die Mikroverunreinigung ernst zu nehmen.


Publiziert: 18.09.2019 / 11:11

Alle Zehn Jahre, wird die Aaare von Fachleuten des kantonalen Gewässer- und Bodenschutzlabors (GBL) auf Herz und Nieren geprüft. In den Untersuchungsjahren 2017 und 2018 zeigte sich, dass die Wasserqualität generell gut bis sehr gut ist, wie es in einem Bericht des Kantons heisst.

Verunreinigung steigt mit Bevölkerungswachstum 

Im Brienzer- und Thunersee wird das Flusswasser stark verdünnt. Aus diesem Grund verlässt die Aare das alpine Einzugsgebiet nahezu unberührt. In Proben beim Auslauf aus dem Thunersee haben die Untersuchungen aber trotzdem Spuren von Mikroverunreinigungen gezeigt. Etwa den der künstliche Süssstoff Acesulfam oder Rückstände von Metformin, ein Medikament gegen Zuckerkrankheit.

Die Aare passiert danach das dicht besiedelte Mittelland und damit auch landwirtschaftlich intensiv genutzte Gebiete. Die Konzentration der Mikroverunreinigung im Gewässer steigt aufgrund der Zunahme der Bevölkerung und der landwirtschaftlichen Nutzfläche an. Dies zeigten Proben, welche der Kanton an sechs Hauptmessstellen der Aare im Sommer und Herbst 2018 entnahm.

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln haben Einwirkungen auf Pflanzen und Tiere

Ein grosser Teil der Mikroverunreinigung besteht aus Rückständen von Medikamenten und Chemikalien aus Haushalten, Gewerbe- und Industriebetrieben. Sie gelangen durch das Abwasser aus Kläranlagen in den Fluss. Aber auch Pestizide-Rückstände können im Wasser nachgewiesen werden. 

Die Pflanzenschutzmittel hätten einen grossen Einfluss auf die Beurteilung der Wasserqualität, da ihre Wirkstoffe auch Wasserpflanzen und tierische Organismen beeinträchtigen können, wie der Kanton schreibt. Bei einer Einzelprobe im Juni 2018 überschritten in Murgenthal etwa zwei Herbizid-Wirkstoffe aus der Landwirtschaft den Grenzwert der eidgenössischen Gewässerschutzverordnung (GSchV). 

Kläranlagen aufrüsten und Pflanzenschutzmittel minimieren

Um die Verunreinigung in den Gewässern zu reduzieren, will der Bund einige Abwasserreinigungsanlagen (ARA) bis 2035 mit einer vierten Reinigungsstufe ausstatten.  Als erste Anlage im Kanton Bern ist die ARA Thunersee in Uetendorf ausgerüstet worden. 

Weiter soll die die ARA Bern und weiterer grosser Kläranlagen aufgerüstet werden, um die Mikroverunreinigung zu minimieren. Ebenfalls sieht der Kanton die Landwirtschaft in der Pflicht. So solle der Pestizideinsatz merklich reduziert werden, wie er schreibt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trinkwasserinitiative: Pflanzenschutzmittel-Produzenten dagegen
Die Industriegruppe Agrar freut sich über den Bundesratsentscheid, die Trinkwasserinitiative abzulehnen. Die landwirtschaftliche Produktion würde bei einer Annahme stark abnehmen, heisst es bei Agrar.
Artikel lesen
Die Hygiene im Bereich der Ställe und in der Milchproduktion wäre bei einer Annahme nicht mehr gewährleistet, teilt die Vereinigung der Pflanzenschutzmittel-Hersteller Agrar mit. Krankheiten würden zunehmen, schreibt Agar in einer Mitteilung. Mehr Import und Umweltbelastung Die Schweiz müsste mehr Lebensmittel importieren und es bestünde das Risiko, dass die Umweltbelastung durch eine ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!