Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bergwaldprojekt sagt Nein zum Jagdgesetz

Die Stiftung Bergwaldprojekt setzt sich für den Bergwald ein. Durch das neue Jagdgesetz sieht die Stiftung den Wald gefährdet. Denn es brauche die Luchse und Wölfe um den Wildbestand zu regulieren.


«Das ökologische Gleichgewicht zwischen Wild und Wald ist aus dem Lot und gefährdet den Schutzwald», schreibt die Stiftung Bergwaldprojekt in einer Mitteilung. Seit die wildlebenden Huftiere wie Gams Hirsch und Reh vor 100 Jahren ganz ausgerottet waren, haben sich diese wieder stark verbreitet. Dies sei grundsätzlich erfreulich, doch würde die hohe Anzahl Tiere den eigenen Lebensraum belasten. Dies schade dem Schutzwald. «Bereits auf einem Drittel der Waldfläche der Schweiz ist die Verjüngung der Bäume durch Verbiss, Schälen und Fegen gänzlich verhindert oder nachhaltig beeinträchtigt worden», so die Stiftung. Besonders empfindliche Baumarten wie Weisstanne, Linde, Föhre und Eiche seien unter Druck. Diese Bäume seien aber wichtig für einen widerstandsfähigen Wald.

Aus diesem Grund brauch es die Wölfe und Luchse, welche das Wild jagen und so dazu beitragen, dass die Schäden an den Bäumen verringert werden. Daher lehnt die Stiftung das Jagdgesetz ab.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Referendum gegen das Jagdgesetz zustande gekommen
13.01.2020
Das Volk wird über die Revision des Jagdgesetzes abstimmen können. SAB, SBV und JagdSchweiz finden den Widerstand unbegründet.
Artikel lesen
Am 13. Januar konnte das Referendumskomitee 65'000 beglaubigte Unterschriften bei der Bundeskanzlei abgeben. "Der Schweizer Bevölkerung liegt der Artenschutz am Herzen", so die Schlussfolgerung der beteiligten Naturschutzorganisationen (Pro Natura, WWF Schweiz, BirdLife Schweiz, die Gruppe Wolf Schweiz sowie zooschweiz). Artenschutz unterlaufen Das Referendum war mit dem Argument ergriffen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns