Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bergbauern in Not suchen jüngere Freiwillige für Sommereinsatz

Caritas Schweiz sucht für den Sommer rund 1000 jüngere Freiwillige, die Bergbauernfamilien in Not tatkräftig unterstützen. Die strenge Arbeit ermögliche es auch, neue Regionen kennenzulernen und biete eine tiefe mentale Entspannung.


Gut 40 Prozent der Freiwilligen, die sich bisher für diese Hilfe jeweils meldeten, seien Personen über 60 gewesen oder aus dem Ausland gekommen, schreibt Caritas in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Aufgrund der Corona-Pandemie müssten diese in diesem Jahr ersetzt werden.

Caritas hofft, möglichst viele jüngere Menschen für einen Einsatz bei Bergbauern zu gewinnen, zumal es diesen Sommer wahrscheinlich nicht möglich sein werde zu verreisen. Die Einsätze dauern mindestens eine Woche. Mitmachen kann jeder und jede über 18 Jahre.

Mehr Informationen zu einem Einsatz auf der Alp: Personal für Alpen gesucht

Kontakt aufnehmen

Alle Bergbauernbetriebe, die Freiwillige suchen, kann man auf der Internetseite www.bergeinsatz.ch kennen lernen und sich dort direkt für einen Einsatz anmelden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Warum die Suche nach Alppersonal schwierig ist
04.05.2020
Die Corona-Krise erschwert die Suche nach geeignetem ausländischem Alppersonal. Dadurch könnte sich der Personalmangel verschärfen. Der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband (SAV) versucht deshalb, inländischen Ersatz für die Alp-Bewirtschaftung zu finden.
Artikel lesen
Die Corona-Krise trifft auch die Alpwirtschaft. Ohnehin ist es schwer, genügend geeignetes Alppersonal zu finden. Das Problem könnte sich nun verschärfen. Denn obwohl nach aktuellem Stand das Personal einreisen darf, wenn es gemeldet wird, stellen sich Herausforderungen. Etwa wenn eingeplantes Personal aus Angst vor Corona nicht einreisen will. Hinzu kommen mangelnde Reisemöglichkeiten oder ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns