Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Beratung: Wann ist güllen erlaubt?

Die Verantwortung, wann Gülle ausgebracht wird und wann nicht, liegt beim Landwirt.


In den vergangenen Tagen hätten verschiedene Privatpersonen Landwirte verzeigt, welche Hofdünger ausgebracht haben. In einem Fall habe gar die Gemeindeverwaltung einen güllenden Landwirten gemeldet, der dann kontrolliert werden musste, erzählte ein sichtlich enervierter Bänz Moser an einem Gruppenanlass des Inforama und der KUL. 

Eigenverantwortung des Bauern

«Ich kann nicht generell sagen, dass man jetzt jede Parzelle güllen darf», betonte er. Jedoch seien vielerorts die Bedingungen zum Güllen gut. Das Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern übergibt die Verantwortung darüber, ob Hofdünger ausgebracht werden kann, vollumfänglich den Bewirtschaftenden. Nicht gestattet ist das Ausbringen von Hofdünger dann, wenn der Boden schneebedeckt ist, gefroren ist, sodass sich ein Schraubenzieher nicht in den Boden stecken lässt, oder der Boden aufgrund von Trockenheit oder Nässe nicht aufnahmefähig ist.

Aufnahmefähigkeit der Böden beachten

Grundsätzlich muss jeder Betrieb über so viel Lagerraum verfügen, um den Hofdünger ordnungsgemäss zu verwerten und nur dann auszubringen, wenn die Witterungs- und Bodenverhältnisse dies zulassen. Der Boden muss dafür aufnahmefähig sein. Mistplätze müssen für sechs Monate reichen, temporäre Lager dürfen maximal sechs Wochen bestehen und müssen zugedeckt werden. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kantönligeist beim Güllen im Winter
14.02.2018
Viele Jauchegruben haben diesen Winter mehr Wasser abbekommen, als dem Bauer lieb ist. Wenn es so winterlich ist wie aktuell, ist Geduld gefragt.
Artikel lesen
Eigentlich haben die Schweizer Landwirte genügend Lagerkapazitäten in ihren Güllekästen und Silos, um den Winter bzw. die «Vegetationsruhe» – wie es in den Gesetzen und Verordnungen heisst – zu überstehen. Das müssen sie per Gesetz. Mindestdauer sind drei Monate, je nach Höhenlage und Kanton werden dann einige Monate dazu addiert. 
Regenwasser füllte Gruben Doch dieser Winter war ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns