Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Beko begrüsst die Verlängerung des Gentech-Moratoriums

Die Beratende Kommission für Landwirtschaft (Beko) begrüsse die vom Bundesrat vorgeschlagene Verlängerung des Moratoriums für gentechnisch veränderte Organismen bis Ende 2025 mehrheitlich. Trotzdem sei die Forschung und Entwicklung krankheitsresistenter Pflanzen konsequent voranzutreiben.


Nachdem sich die Beko über die Hintergründe der laufenden Vernehmlassung zur Verlängerung des Moratoriums für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) hat informieren lassen, erklärte sich die Kommission mit der Verlängerung einverstanden, schreibt das BLW in einer Medienmitteilung. Dass der Bundesrat auch die neuen gentechnischen Verfahren unter das Moratorium stellen will, sei in der Beko jedoch umstritten.

Neue gentechnische Verfahren

Unter den neuen gentechnischen Verfahren werden verschiedene Techniken zusammengefasst, bei denen das Genom gezielt verändert wird. Es bestehe die Hoffnung, dass dadurch relativ einfach gezielte Mutationen auch ohne Einführung artfremder Gene vorgenommen und so raschere Züchtungserfolge realisiert werden können. Solche Mutationen im Pflanzenmaterial könnten von Landwirten oder Konsumenten jedoch kaum zurückverfolgt werden, schreibt das BLW. 

Entwicklung krankheitsresistenter Pflanzen

Die Beko sei mehrheitlich der Meinung, «dass die Züchtung mit den neuen Methoden wesentlich dazu beitragen kann, die Ressourceneffizienz in der Landwirtschaft zu verbessern, den Pflanzenschutzmittel-Einsatz zu senken und die Nutzpflanzen an den Klimawandel anzupassen», heisst es weiter. Ausserdem brauche es günstigere Rahmenbedingungen, um das spezifische Fachwissen zu den neuen Züchtungsmethoden weiterzuentwickeln. Dies sei aber nur möglich, wenn die neuen Züchtungsmethoden differenziert nach Risiko beurteilt und nicht generell den geltenden restriktiven GVO-Regelungen unterstellt werden.

In den nächsten vier Jahren soll laut der Beko insbesondere geklärt werden, wie die Wahlfreiheit für Landwirte und Konsumenten gewährleistet werden kann.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Bundesrat will das Gentech-Moratorium verlängern – auch für Crispr-Cas
11.11.2020
Das Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Organismen (GVO) soll bis 2025 verlängert werden. Neue gentechnische Verfahren wie Crispr-Cas schliesst das vorgeschlagene Verbot mit ein.
Artikel lesen
Es bestehe weder seitens der Landwirtschaft noch der Konsumentinnen und Konsumenten ein Interesse daran, das bisher dreimal verlängerte Gentech-Moratorium aufzuheben, begründet der Bundesrat seinen Entscheid. Ausserdem sei es zum heutigen Zeitpunkt zu früh, sämtliche Fragen zum Vollzug des Gentechnikgesetzes (GTG) umfassend zu regeln, insbesondere was die neuen gentechnischen Verfahren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns