Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Beim Aargauer Bauernverband kommt es zur Kampfwahl

Für drei zurücktretende Vorstandsmitglieder stellen sich drei Männer und eine Frau zur Wahl. Klarer ist die Sache bei der Frage um den neuen Präsidenten des BVA.


Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von zwölf Jahren im Vorstand tritt der Präsident des Bauernverbands Aargau (BVA), Alois Huber, dieses Jahr ab. Das gilt auch für Daniel Schreiber, während Raphael Frey aus gesundheitlichen Gründen zurücktritt.

Die übrigen bisherigen Vorstandspersonen, Myrtha Dössegger, Lenzburg, Hans-Ulrich Lüscher, Muhen, und Fabian Grossenbacher, Zofingen, stellen sich wiederum für das Amt zur Verfügung.

Drei Männer und eine Frau

Somit sind drei Sitze im siebenköpfigen Vorstand zu ersetzen. Dafür stehen allerdings vier Kandidaten zur Auswahl:

  • Colette Basler, Bäuerin und SP-Grossrätin aus Zeihen, vorgeschlagen von den Landfrauen Bezirk Laufenburg,
  • Urs Baur aus Egliswil, vorgeschlagen vom Obstproduzentenverband,
  • Heinz Furrer, Beinwil, vorgeschlagen vom Verein Meisterlandwirte,
  • Pascal Zöbel, Tegerfelden, vorgeschlagen vom Bezirksverein Zurzach.

Vorstellung online

Es kommt also zu einer Kampfwahl. Weil die Generalversammlung des BVA auch dieses Jahr wieder schriftlich durchgeführt werden muss, präsentieren sich die Kandidaten anderweitig der Wählerschaft. So stellen sich diese im Newsletter in einer Woche am Freitag 19. März in Form von Videoporträts vor, und die Filme werden auch auf der Website des BVA aufgeschaltet.

Zudem findet am Mittwoch, 31. März eine Online-Informationsveranstaltung zu den Wahlen und zu den weiteren Traktanden der späteren schriftlichen Generalversammlung statt. 

Neuer Präsident unbestritten

Keine Kampfwahl dürfte es um das Präsidium des BVA geben. Sowohl der Vorstand wie auch die Präsidentenkonferenz schlagen als Nachfolger von Alois Huber Christoph Hagenbuch vor. Er ist schon seit 2013 Vizepräsident. Der 35-jährige ETH-Agronom und Landwirt aus Oberlunkhofen bewirtschaftet zusammen mit seinen Eltern einen 58-ha-Betrieb mit Ackerbau, Mutterkuhhaltung und Legehennen. Er sitzt auch für die SVP im Grossrat und will sich für mehr Unternehmertum, Eigenverantwortung und die Abschaffung von unnötigen Vorschriften einsetzen.

Landwirtschaftsausstellung 2023 geplant

Die Präsidentenkonferenz des BVA unterstützte an ihrer Sitzung von Ende Februar den Antrag des Vorstandes, dass im Jahr 2023 wieder eine Aargauische Landwirtschaftliche Ausstellung (ALA) organisiert werden soll, und zwar wiederum in Lenzburg. Die letzte ALA wurde 2013 mit grossem Erfolg durchgeführt, heisst es. Eine solche Ausstellung sei nicht nur nach aussen wichtig, sondern fördere auch den Zusammenhalt unter den Bauernfamilien, ist der Vorstand überzeugt.

Den Besuchern sollen die Leistungen der Bauernfamilien aufgezeigt werden und sie sollen für die Bevorzugung von Aargauer Produkten animiert werden. Definitiv über die Durchführung entschieden wird an der kommenden GV des BVA.

Die Rechnung 2020 des BVA schloss mit einem Gewinn von rund 27 000 Franken ab. So wegen höheren Erträgen in der Abteilung Versicherungsberatung und tieferen Aufwänden, weil wegen Corona mehrere Anlässe nicht stattfanden, schreibt Geschäftsführer Ralf Bucher im aktuellen Newsletter.  Für das laufende Jahr wird aber mit einem erheblichen Defizit von über 100 000 Franken gerechnet. «Der Vorstand will im Abstimmungsjahr zu den extremen Agrar-Initiativen ein Zeichen setzen», wird begründet. Die Vermögenslage des BVA mit rund 1,5 Millionen Franken Eigenkapital erlaube dieses deutliche Zeichen. Die Präsidentenkonferenz von Ende Februar habe dies unterstützt.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass!

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  6. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tages-Pass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
AG: BVA setzt sich im Parlament durch
21.05.2015
Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat die Änderungen im kantonalen Baugesetz bezüglich der Ausscheidung der Gewässerräume vergangenen Dienstag in erster Lesung beraten. 
Artikel lesen
Dabei folgte der Rat mit einem Stimmenverhältnis von rund 80:40 jeweils den Änderungsanträgen der vorberatenden Kommission. Der Bauernverband Aargau (BVA) hatte sich im Vorfeld intensiv für kleinere Gewässerräume eingesetzt und fand nun in allen Punkten eine satte Mehrheit. So gilt bei den grossen Flüssen Rhein, Aare, Reuss und Limmat ein Uferstreifen von 15 m, was die Mindestvorgabe des Bundes ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns