Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bei Hofladen-Diebstählen sollte man die Fahndung der Polizei überlassen

Wie kann man einen Hofladen gegen Diebe sichern? Darf man auf eigene Faust nach Dieben fahnden – etwa auf Social Media? Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St. Gallen gibt Tipps.


Herr Krüsi, was macht Hofläden für Diebe attraktiv?

Hanspeter Krüsi: Diebstähle aus Hofläden haben wir immer wieder im Kanton St. Gallen. Es passiert wellenartig, das heisst, wenn wir die jeweilige Täterschaft ermittelt haben, kehrt Ruhe ein. Es sind in der Regel Personen, welche sich auf solche Diebstähle «spezialisiert» haben. So wie es Wohnungs- oder Geschäftseinbrecher gibt, gibt es auch solche, die vor allem Hofläden heimsuchen. Hofläden sind für Diebstähle auch attraktiv, weil sich im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Einkaufsladen meist kein Personal an Ort befindet. Es ist auch einfacher, in Hofläden an Bargeld zu kommen: Die Kassen werden von den Dieben mit relativ geringem Aufwand aufgebrochen oder gar mitgenommen. Sie stehen oft sogar offen.

Welche einfachen Massnahmen gibt es, um Diebstählen vorzubeugen?

Falls möglich, sollen Hofläden in der Nacht verschlossen sein. Bei freistehenden Verkaufsständen sollten die Kassen abends geleert und offen präsentiert werden, um Sachschaden zu vermeiden. Weiter empfiehlt es sich, Kassen regelmässig zu leeren und über Nacht Kasse und Waren nicht draussen zu lassen. Indem immer gleich viel Stockgeld für den Geldwechsel in der Kasse bereitliegt, ist es einfacher, die Übersicht zu bewahren. Eine Umstellung auf bargeldlose Mittel wie etwa Twint bietet weitere Vorteile. Bei der Bereitstellung der Produkte empfiehlt es sich, jeweils dieselbe Menge anzubieten. So kann leichter abgeschätzt werden, ob etwas gestohlen wurde. Ich verweise auch gerne auf den Ratgeber auf unserer Website, in dem man weitere Tipps findet.

Was muss man bei einer Videoüberwachung beachten?

Eine Videoüberwachung ist sicher ein sehr gutes Mittel, aber auch mit finanziellem Aufwand verbunden. Wir empfehlen es, überlassen es aber selbstverständlich jeder Besitzerin eines Hofladens, diese einzusetzen. Allerdings gibt es hier einige Einschränkungen, denn nicht alles darf als digitale Aufnahme gespeichert werden. So dürfen öffentliche Bereiche oder Nachbarsgrundstücke nicht ohne die Erlaubnis des Besitzers sichtbar sein. Sämtliche Überwachungskameras dürfen folglich nur den privaten Grund zeigen.

Manche Landwirte fahnden mit Aufnahmen von Überwachungskameras privat auf Social Media.

Die Fahndung sollte aus Selbstschutz der Polizei überlassen werden. Es besteht das Recht am eigenen Bild. So kann es im ungünstigsten Fall zu einer Zivilklage kommen. Wir sehen weitere Probleme: Polizeiliche Massnahmen können untergraben werden. Ausserdem besteht die Gefahr, dass der «Veröffentlichte» Gegenmassnahmen ergreift. Einem privaten und oft überhasteten Aufruf im Social Media stehen wir auch bei «Vermisstmeldungen» sehr kritisch gegenüber. Die Daten oder auch Fotos werden für immer im Internet bleiben. Kehren die Personen in ihren gewohnten Lebensraum zurück, sind sie bekannt. Gerade für junge Leute kann das nicht abschätzbare Folgen für ihre Zukunft haben, obwohl sie vielleicht nur ein paar Stunden nicht zu Hause waren. Nur wenn die Polizei die Meldung verbreitet, ist gewährleistet, dass ausschliesslich korrekte Fakten verbreitet werden. Zudem kann auch ein Hinweisgeber bei der Polizei stets sicher sein, dass seine Angaben vertraulich behandelt werden.

Das Interview wurde schriftlich geführt. Hanspeter Krüsi ist Leiter Kommunikation bei der Kantonspolizei St. Gallen.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass!

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  6. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tages-Pass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Direktvermarktung: Mit kreativen Ideen den Verkauf im Hofladen steigern
01.05.2020
Ein Hofladen muss stimmig sein und zur Bauernfamilie und zum Hof passen. Sich in die Kunden «hineinzudenken» lohnt sich. Spiel-Angebote für Kinder sowie «Probiererli» entspannen die Eltern und animieren zum Kauf.
Artikel lesen
Die Zeit ist vorbei, als auf einem Tisch in einer Ecke der Tenne ein paar Produkte des Hofs verkauft wurden. Die Hofläden sind aus ihrem Dornröschen-Dasein erwacht. Es gibt unzählige Hofläden, die sehr gut frequentiert sind. Gerade auch in der jüngsten Zeit. «Man» besinnt sich wieder auf echte, unverfälschte Produkte ohne Hilfsstoffe. Vor allem Frauen jeden Alters überlegen sich zunehmend, was sie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns