Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bei der Biodiversität hat die Landwirtschaft eine spezielle Verantwortung

Was tut die Landwirtschaft für die Biodiversität? Und was kann die Gesellschaft dafür tun? Um diese Fragen ging es vergangenen Samstag in Münchenbuchsee. Die Bevölkerung war eingeladen, Massnahmen zur Biodiversitätsförderung kennenzulernen. Zuvor traten Bauernverband, Apisuisse und Umweltverbände vor die Medien.


von lid/Jonad Ingold
Publiziert: 08.07.2019 / 15:26

Über 165'000 Unterschriften konnten der Schweizer Bauerverband, Apisuisse, Dark-Sky Switzerland und Naturfreund Schweiz mit ihrer Petition "Insektensterben aufklären" letztes Jahr sammeln. Nun luden die Verbände auf den Hof von Familie Stettler, um der Bevölkerung Massnahmen vor Ort zu zeigen. Zahlreiche Interessierte folgten der Einladung und informierten sich über die Methoden der Landwirtschaft und holten sich Tipps für den eigenen Garten.

"Auf Biodiversität angewiesen"

„Wir Bauern sind für die Förderung und den Erhalt der Biodiversität verantwortlich, indem wir Fläche offenhalten und eine Vielfalt an Nutztieren und -pflanzen halten und kultivieren“, sagte Markus Ritter. Er betonte, dass die Bäuerinnen und Bauern auf Biodiversität angewiesen seien, um gegen Schädlinge, Krankheiten, Naturkatastrophen und den Klimawandel gewappnet zu sein und auch künftig Lebensmittel produzieren zu können.

Vieles habe die Schweizer Landwirtschaft in den vergangenen Jahren getan, um den Rückgang der Biodiversität zu bremsen, der mit der Industrialisierung der Landwirtschaft begonnen habe. 7 Prozent der Fläche muss ein Betrieb, der Direktzahlungen erhält, für den Ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN) ausscheiden. Effektiv sind es laut Ritter aktuell sogar 16 Prozent Biodiversitätsförderflächen.

Mit 165‘000 Hektaren würden die gesetzten Umweltziele übertroffen. Ebenfalls sei mit 75 Prozent die Zielmarke von 50 Prozent bei der Vernetzung der Biodiversitätsförderflächen überboten. Und auch das dritte Ziel von 40 Prozent mit besonders hoher Qualität sei seit kurzem erreicht. Potenzial sieht Ritter bei der Zusammensetzung der extensiven Wiesen und bei ausreichend wertvollen, strukturreichen Flächen von hoher Vielfalt in Ackerbaugebieten.

"Nur gemeinsam können wir Ziele erreichen"

Ein Problem sei der Insektenschwund, mit dem auch der Rückgang der Vogelvielfalt zusammenhänge, sagte Ritter weiter: „Das Insektensterben muss rasch und wissenschaftlich untersucht werden, damit wir wirksame Massnahmen ergreifen können."

Die Landwirtschaft ist die einzige Branche, die konkrete Umweltziele kennt. "Wir stehen in spezieller Verantwortung", sagte Markus Ritter dazu. "Aber es ist wichtig, dass alle mitmachen. Dasselbe gilt für Biodiversität und den Pflanzenschutz. Nur gemeinsam können wir Ziele erreichen."

Mangel an Nahrung und Nistgelegenheiten

Wild- und Honigbienen litten unter dem dramatischen Verlust an Biodiversität, erklärte Mathias Götti Limacher, Vizepräsident des Imkerdachverbandes Apisuisse. Es fehle ein vielfältiges und anhaltendes Nahrungsangebot. Auf die Ordentlichkeit der Schweizerinnen und Schweizer sei zudem zurückzuführen, dass es Wildbienen an Nistgelegenheiten mangle. Wildere Gärten oder morsche Bäume in Hecken würden den Wildbienen zugutekommen.

Er sieht beim Biodiversitäts-Rückgang die ganze Gesellschaft in der Verantwortung. "Fakt ist, dass die Landwirtschaft einen bedeutenden Teil der Flächen bewirtschaftet und damit eine wesentliche Verantwortung trägt", so Götti Limacher. Die Landwirtschaft habe bereits einige Anstrengungen unternommen. "Wir Imker sind der Meinung, dass wir generell darauf hinarbeiten müssen, möglichst wenige Pestizide einzusetzen", sprach er die Pflanzenschutzthematik an. Denn die Pflanzenschutzmittel hätten weit grössere Auswirkungen auf die Insekten, als bisher angenommen.

Konsumenten in der Pflicht

Von den Privaten fordert Götti Limacher, dass in den Gärten keine Pestizide eingesetzt und generell Gärten mit hoher Biodiversität angelegt werden. Zudem sollen die Konsumentinnen und Konsumenten in ihrem Verhalten konsequent sein. "Sie sollten auch Früchte mit kleinem Makel kaufen. Und sie müssen bereit sein, die Produkte aus der Landwirtschaftsform zu kaufen, die sie fordern. Auch zu einem höheren Preis."

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Neue Kampagne gegen das Insektensterben
Mindestens 163 Insektenarten gelten in der Schweiz als ausgestorben, 40 Prozent der Arten gelten als gefährdet. Pro Natura lanciert heute die Kampagne «Gemeinsam gegen das Insektensterben!», um Gegensteuer zu geben.
Artikel lesen
Mit dem Rückgang der Insekten verschwindet die Nahrungsgrundlage für viele Vögel, Frösche oder Fledermäuse so Pro Natura. Aber auch für den Menschen seien die Insekten essenziell, denn die Nahrungsmittelproduktion ist auf die Blütenbestäuber angewiesen. Plakate und Spots für mehr Aufmerksamkeit Mit der Kampagne möchte die Naturschutzorganisation aufzeigen, was jeder einzelne gegen das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!