Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Begegnungen 2019: Er sieht die Erhaltung alter Obstsorten als Berufung

Die BauernZeitung war 2019 unterwegs, bei landwirtschaftlichen Betrieben und Anlässen. Dabei lernten wir interessante und einzigartige Menschen kennen. Praktikantin Noëmi Elmiger war beeindruckt von Obstbau-Experte Klaus Gersbach.


Mein erster Ausseneinsatz als Praktikantin führte mich nach Zürich in den Botanischen Garten der Universität, wo ein Obstsortenmarkt stattfand (Berichterstattung lesen). Als Liebhaberin von Quitten, insbesondere Quittenkonfitüre, zog es mich sehr bald zu den Quittensorten, die am Stand des Vereins Fructus ausgestellt waren. Ich fragte nach resistenten Quittensorten. Aus dem Stegreif hielt der pensionierte Obstbau-Experte Klaus Gersbach, mir und meiner Begleitung einen ausführlichen Vortrag über Feuerbrand, die Gyrenbader Quitte und Fructus.

Der alte Obstsortengarten

Als wir irgendwann auf Alphörner zu sprechen kamen, dachte ich mir jetzt wäre es wirklich langsam Zeit zu gehen. Trotzdem steckte ich Klaus noch einen Flyer für ein Konzert meines Streichorchesters mit Alphorn zu. Und siehe da, Klaus Gersbach kam. Noch eine Woche später, sahen wir uns am Pomologentreffen in Salez wieder, wo Klaus beim Mittagessen kurzerhand meinen Sitznachbarn wegschickte, um sich mit mir zu unterhalten: Er kenne einen alten Obstsortengarten in der Nähe das Flughafens Kloten, den wir uns unbedingt anschauen müssen, vielleicht gäbe es da etwas Interessantes zu tun. Gesagt, getan: an einem nebligen Novembernachmittag besichtigten wir besagten Obstsortengarten, der leider bald einem Rollfeld weichen muss.

Erhaltung alter Obstsorten als Berufung

Für Klaus Gersbach ist die Erhaltung alter Obstsorten trotz Pensionierung immer noch Berufung. Seine Leidenschaft finde ich inspirierend und ich bin gespannt, wohin mich diese vermeintlich unbedeutende Begegnung noch führen wird. Der nächste Ausflug steht jedenfalls schon fest: ein weltbekanntes Forum in Davos. 

Begegnungen 2019

Die Redaktorinnen und Redaktoren der BauernZeitung trafen im Jahr 2019 interessante Menschen. Hier finden Sie alle besonderen Begegnungen. Weiterlesen

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
13. Obstsortenmarkt: Neue Ideen aus alten Sorten
27.10.2019
Der 13. Obstmarkt war ein voller Erfolg: Viele Besucher hatten sich entschieden bei wunderschönem Herbstwetter durch den Markt im Botanischen Garten der Universität Zürich zu schlendern.
Artikel lesen
Vor der futuristischen Kulisse der Tropenhäuser trafen sich am Samstag Obstliebhaberinnen und Obstliebhaber zum Geniessen und Fachsimpeln. Der 13. Obstsortenmarkt im Botanischen Garten der Universität Zürich hatte einiges zu bieten. Schoggi und Banane statt Williams und Gala Über 60 Apfel- und Birnensorten mit exotisch klingenden Namen konnten auf dem Markt gekauft werden. Zum Glück durften die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns