Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

BE: Waldbesitzer sollen auf Borkenkäfer achten

Der Borkenkäfer-Befall hat aufgrund des trockenen Sommers 2015 zugenommen. Der Kanton Bern fordert Waldbesitzer deshalb zu erhöhter Aufmerksamkeit auf.


Publiziert: 30.03.2016 / 07:06

Das Amt für Wald des Kantons Bern ruft die Waldbesitzer auf, ihren Wald verstärkt zu beobachten. Nach dem trockenen Sommer 2015 bestehe die Gefahr, dass sich der Borkenkäfer in geschwächten Fichtenbeständen stark ausbreite, heisst es in einer Mitteilung. Im Berner Jura und im Mittelland sei bereits eine Zunahme feststellbar.

Das Amt für Wald rät als präventive Massnahme, liegendes Nadelholz aus dem Wald abzuführen, zu entrinden oder auf Lagerplätzen chemisch zu behandeln. Andernfalls sei es ein Brutmaterial für Borkenkäfer. Neue Käferschäden müssten dem zuständigen Revierförster gemeldet werden. Wie stark sich der Befall entwickelt, hängt laut dem Amt für Wald von der Witterung ab. Bei ausreichender Feuchtigkeit würden sich die Käfer voraussichtlich in bewältigbarem Ausmass vermehren. Grössere Schäden bei Fichten seien bei erneut anhaltender Trockenheit zu erwarten.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!