Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Bayern will erstes klimaneutrales Bundesland werden

Bayern soll das erste klimaneutrale Bundesland werden. Dieses Leitziel hat das Landeskabinett gestern ausgegeben.


von AgE
Publiziert: 31.07.2019 / 13:56 | 31.07.2019 / 14:01

Mit einer eigenen Klimastrategie, über die im Herbst entschiedenen werden soll, will sich der Freistaat selbst ehrgeizige Ziele setzen. Laut Angaben der Münchener Staatskanzlei soll diese Strategie jahrzehntelang gültig, wirkungsvoll und konjunkturfest sein. Eine klare Absage erteilte die Landesregierung allerdings einer Klimapolitik "nach Kassenlage oder Zeitgeist". Klimaschutz müsse wirksam und nachhaltig sein; auch dürfe dieser kein alleiniges Projekt "städtischer Eliten" sein. Die Bürger aller Regionen sollten von den Chancen profitieren und den gesamtgesellschaftlichen Nutzen klar erkennen können.

"Vorfahrt für erneuerbare Energien"

Orientieren soll sich die bayerische Klimastrategie laut Landesregierung an einer Reihe von Leitlinien. So soll es beispielsweise eine "Vorfahrt für erneuerbare Energien" geben, indem Spielräume bei der Windenergie genutzt werden, insbesondere in den Staatswäldern. Zudem soll es Entlastungen bei der Stromsteuer und bei der Umlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geben. Der Freistaat will mit seiner Klimastrategie vorangehen und diese Maßnahmen auf Bundesebene verschränken.

Zudem beschlossen die Minister im Rahmen der Kabinettssitzung die bereits kürzlich von Ministerpräsident Dr. Markus Söder angekündigte Neuausrichtung in der Bewirtschaftung des Staatswaldes. Diese wird künftig an den Leistungen für den Klimaschutz und die Artenvielfalt ausgerichtet. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein Acht-Punkte-Programm auf den Weg gebracht.

Wälder und Moore sollen als CO2-Speicher dienen

In dem Programm ist vorgesehen, dass erwirtschaftete Überschüsse der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) künftig nicht mehr in die Staatskasse fließen, sondern dazu verwendet werden, die Wälder und Moore als CO2-Speicher zu erhalten und klimafester zu machen. Außerdem sollen in den nächsten fünf Jahren im Staatswald 30 Millionen Bäume gepflanzt werden; das sind 1 Million Bäume mehr als bisher. Darüber hinaus sollen besonders naturnahe und ursprüngliche Staatswälder aus der Nutzung genommen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Üppige Hopfenernte in Bayern
15.10.2016
In Bayern haben die Hopfenbauern eine überdurchschnittliche Ernte eingefahren. Schätzungen zufolge liegt die Menge fast 24 Prozent über dem Durchschnitt der letzten Jahre.
Artikel lesen
Das Bayerische Landesamt für Statistik schätzt die diesjährige Hopfenernte auf rund 36'100 Tonnen, fast 24 Prozent mehr als im Durchschnitt der letzten sechs Jahre. Es handelt sich um die höchste Menge seit 23 Jahren, heisst es in einer Mitteilung. Das günstige Wetter im Sommer mit ausreichenden Niederschlägen und nur wenigen heissen Tagen wirkten sich positiv auf die Entwicklung des Hopfens aus ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!