Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bayer will bis 2030 klimaneutraler Konzern werden

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will bis zum Jahr 2030 ein CO2-neutrales Unternehmen werden.


Um die Emissionen von derzeit rund vier Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr einzusparen, will Bayer vor allem in Energieeffizienz und grünen Strom investieren, kündigte Vorstandschef Werner Baumann am Dienstag in einem Gastbeitrag im "Handelsblatt" an. Verbleibende Emissionen würden kompensiert.

Die Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele will Bayer künftig auch in der langfristigen Managementvergütung verankern. Baumann appellierte zugleich an andere grosse Konzerne, nicht auf nationale Klimapolitik zu warten, sondern zu handeln, um das Pariser Klimaabkommen umzusetzen. Investoren sollen im Laufe des Tages über die Nachhaltigkeitsziele Bayers informiert werden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Glyphosat: Weiterer Prozess in USA verschoben
07.10.2019
Ein in den USA für Mitte Oktober angesetzter Prozess um Bayers Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist nach Angaben des Konzerns verschoben worden. Dies teilte Bayer am Sonntag mit. Gerichtsunterlagen zufolge wurde der 10. Februar als neuer Termin festgesetzt.
Artikel lesen
Es sind bereits mehrere Prozesse vertagt worden. Der Mediator Ken Feinberg versucht, eine aussergerichtliche Einigung zwischen Bayer und US-Klägern zu erreichen. Das deutsche "Handelsblatt" hatte zuerst über den Vorgang berichtet. Bayer hatte den US-Saatgutriesen und Glyphosat-Produzenten Monsanto im vergangenen Sommer für 63 Milliarden Dollar übernommen. Der Konzern sieht sich mit etwa 18'400 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns