Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rumänien-Blog: Die HAFL-Studierenden entdecken die landwirtschaftliche Fakultät

Tag fünf- Die Reise der HAFL - Studierenden geht weiter. Târgu-Mures lautet der Name der nächsten Station.


von Simone de Coulon
Publiziert: 24.05.2019 / 18:04

Am Donnerstag stand ein Besuch an einem weiteren Standort der Uni Sapienta in Târgu-Mures auf dem Programm.

27 Hektaren Versuchsfläche

Hier sind die Fakultäten Technical and Human Sciences mit den Departementen Maschinenbau und Elektrotechnik, Informatik, Agronomie, Kommunikation und Linguistik angesiedelt. Im Bereich Agronomie liegt der Fokus vorwiegend auf der Hortikultur, welche den Gemüse-, Obst- und Rebbau sowie Medizinal- und Armomapflanzen umfasst. Die Uni verfügt insgesamt über 27 ha Versuchsflächen. Davon sind 2 ha Obst mit 18 verschiedenen Apfelsorten. Aktuell wird vor allem mit Obst, Reben, Soja und Gemüse Forschung betrieben. 

Studienaufbau - Wie zuhause

Das Studium ist grundsätzlich ähnlich aufgebaut wie bei uns. Die Studenten haben im ersten Jahr vor allem Basismodule und spezialisieren sich ab dem zweiten Studienjahr. Das gesamte Bachelorstudium dauert im Gegensatz zu der HAFL vier Jahre und es erfordert keine praktischen Vorkenntnisse. Dies führt oft dazu, dass Studenten nach dem ersten Studienjahr das Studium aufgrund mangelnden Interesses abbrechen. Ein Grossteil der Studierenden stammt jedoch aus ländlichen Regionen und verfügen dank ihrem bäuerlichen Hintergrund über praktische Erfahrung. Die Betriebe in der Region sind mit durchschnittlich 100 bis 120 ha für rumänische Verhältnisse eher klein. Als Kulturen werden vor allem Kartoffeln, Mais und Raps angebaut. Regionale Milchbetriebe verfügen im Durchschnitt über 200 bis 300 Milchkühe.

Beschränkt auf den ungarischsprachigen Raum

Pro Bereich und Jahr schliessen rund 20 bis 30 Studierende ihr Studium ab. Die Berufschancen werden für die Absolventen als gut eingeschätzt. Rund 70 bis 80 Prozent finden eine Arbeitsstelle im Bereich Hortikultur. Aufgrund der hauptsächlich ungarischen Unterrichtssprache sind sie allerdings auf den ungarischsprachigen Raum beschränkt. Dies ist ein Punkt, welcher die Uni gewillt ist zu verbessern um den Absolventen den Zugang zum internationalen Arbeitsmarkt zu verschaffen.

Als Abschluss des Besuchs konnten wir noch die neusten Pflaumenschnapskreationen aus dem Uni Obstgarten verköstigen. Egészségedre – Prost!

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (2)
Micha Roth am 27.05 2019 um 20:29
Aufgrund einer schlechten Formulierung war ich gewillt, das Video nochmals zu drehen (zurück in der Schweiz). Der Abteilungsleiter selbst wies daraufhin, dass die Englischkenntnisse der Studenten nicht ganz genügen, doch dies wollen sie verbessern.
Hans Dreyer am 24.05 2019 um 21:09
Ein etwas peinlicher Beitrag eines Hochschulstudenten. Er sollte selbst erstmal richtig deutsch lernen, bevor er andere überheblich über deren sprachliche Unzulänglichkeiten kritisiert.
Kommentar erfassen
Rumänien-Blog: Die HAFL-Studierenden besuchen eine Universität
Tag vier- Die HAFL-Studierenden besuchen die Fakultät der Wirtschaft, Sozial- und Ingenieurwissenschaften der ungarischen Universität.
Artikel lesen
Am Mittwoch besuchten wir die Fakultät der Wirtschaft, Sozial- und Ingenieurwissenschaften der ungarischen Universität namens Sapientia in Miercurea Ciuc in Rumänien. Ungaren in Rumänien fühlen sich nicht rumänisch Diese Stadt liegt in der Region Szeklerland (Siebenbürgen). In der Region leben 80% Ungaren und 20% Rumänen. Bei der Beendigung des 1. Weltkrieges 1918 wurde im Friedensvertrag von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
04.06.2019 - 11.06.2019

Wochenabstimmungen

Erfindungen und Innovationen sind für Landwirtschaftsbetriebe wichtig. Wo kann man mit Erfindungen auf Schweizer Bauernhöfen am meisten Wertschöpfung holen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!