Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Beständeschauen sind abgesagt

Swissherdbook sagt sämtliche ab der kommenden Woche geplanten Beständeschauen, Zuchtfamilienschauen und auch die Delegiertenversammlung ab.


«Die Beständeschauen wie die Zuchtfamilienschauen sind ein Schaufenster und Treffpunkt der Zucht für Jung und Alt aus der Züchterschaft wie aus der Bevölkerung», schreibt Swissherdbook in einer Medienmitteilung am Samstag, 14. März 2020. Gesundheit und Wohlergehen aller Beteiligten hätten aber Priorität. 

Abgesprochen mit Verband und Kommission

In enger Absprache mit der Schaukommission und dem Bernischen Fleckviehzuchtverband habe man beschlossen, im Frühling 2020 weder Bestände- noch Zuchtfamilienschauen durchzuführen. 

DV verschoben

Die Delegiertenversammlung von Swissherdbook wurde provisorisch vom 7. April 2020 auf den 26. Mai 2020 verschoben. Wegen der sich derzeit rasch ändernden Lage könne man noch kein definitives Datum festlegen. 

Was findet noch statt?

Eine laufend ergänzte Übersicht zu abgesagten und verschobenen Veranstaltungen finden Sie hier. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bundesrat verbietet Veranstaltungen ab 100 Personen
13.03.2020
Der Bundesrat verlängert das Veranstaltungsverbot bis Ende April und weitet es aus. Ab sofort sind alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen ab 100 Personen verboten.
Artikel lesen
Wenn ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht, können die Kantone Ausnahmen gewähren. Veranstaltungen unterhalb dieser Teilnehmerzahl dürfen durchgeführt werden. Allerdings müssen Massnahmen zum Schutz der Anwesenden ergriffen werden. Dies gilt auch für Freizeitbetriebe wie Museen, Sportzentren, Schwimmbäder oder Skigebiete. Nicht mehr als 50 Leute im Restaurant Restaurants, Bars und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns