Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Afrikanische Schweinepest: Risiko senken mit Ampel-System

Ein neues Online-Tool bietet Schweineproduzenten die Möglichkeit, ihre betriebliche Biosicherheit zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bewerten zu lassen.


Am 01. September 2020 hat die deutsche Universität Vechta zusammen mit der Suisag als Vertreter der Schweizer Schweinebranche und unter Mitwirkung des Friedrich-Loeffler-Instituts und des Instituts für Virologie und Immunologie (IVI) im Rahmen einer Online-Tagung die neu entwickelte ASP-Risikoampel Schweiz vorgestellt, wie die drei Beteiligten in einer Mitteilung schreiben. Ab sofort steht Schweineproduzenten ein neues Online-Tool kostenlos zur Verfügung.

Das Ergebnis ist eine To-do-Liste

Dadurch können die Vorsorgemassnahmen zum Schutz des eigenen Schweinebestandes verbessert werden, um so das Seucheneintragsrisiko weiter zu senken und für den Ernstfall besser gerüstet zu sein. Das Tool wird über ein Multiple-Choice-System mit Informationen gefüttert. Die Ampelfarbe, die sich daraus ergibt, gebe Auskunft über die erreichte Risikoklasse, heisst es weiter. Aus den gegebenen Risikofaktoren wird für den Betrieb eine To-do-Liste mit konkreten Massnahmen generiert, um das Risiko durch ASP zu senken.

Impfstoffe lassen noch lange auf sich warten

Bei der Online-Tagung wurde betont, es werde noch lange dauern, bis Impfstoffe gegen ASP zur Verfügung stünden. Daher sei die Biosicherheit – sprich Massnahmen zur Vermeidung einer Einschleppung und Verbreitung von ASP – das primäre Mittel zur Prävention. Man solle die momentan ruhige Zeit dazu nutzen, die Betriebe abzuschirmen. Das werde insbesondere für Höfe mit Auslaufhaltung und Direktvermarktung eine Herausforderung. 

Zur Risikoampel

Gemäss Mitteilung können alle an den SGD angeschlossenen Schweinehalterinnen und -halter über ihr Login unter www.suisag.ch die ASP-Risikoampel Schweiz aufrufen. Wenn gewünscht sei es ausserdem möglich, die Resultate im Rahmen eines SGD-Besuches zu diskutieren und das weitere Vorgehen zu beschliessen. 

Nicht-SGD-Betriebe finden die Risikoampel unter www.risikoampel.uni-vechta.de. Die Nutzung ist kostenlos. 

Am 22.09.2020 findet im Rahmen einer Online-Tagung «Die Einführung und Vorstellung der ASP-Risikoampel Schweiz für die Schweineproduzenten» statt.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bund: Höchste Risikostufe für ASP in der Schweiz
07.02.2020
Die Afrikanische Schweinepest hat sich in Osteuropa festgesetzt und steht vor der deutschen Grenze. Die oberste Priorität in der Schweiz lautet, die Einschleppung zu verhindern.
Artikel lesen
Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erachtet die Gefahr als gross, dass es die ASP in die Schweiz schafft. Das Radar Bulletin zur Tierseuchenlage stuft das Risiko seit längerem als rot und damit in der obersten Stufe ein. Aufklären und Sensibilisieren  Die Schweizer Schweinebranche ist seit einiger Zeit daran, das Risiko einer Einschleppung und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns