Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bauernverband will höhere Milchpreise

Die Branchenorganisation Milch will mehr Butter importieren lassen. Der Schweizer Bauernverband (SBV) fordert, dass sich die Butterknappheit endlich in substanziell höheren Produzentenpreisen niederschlägt und fordert klare Regeln.


Der SBV hat betreffend des Gesuches der BOM zum Butter-Import verschiedene Forderungen aufgestellt:

  • Importbutter dürfe nicht mehr unter der Marke «Die Butter» oder «Floralp» in den Verkauf gelangen, sondern müsse in einer für die Konsumentinnen und Konsumenten eindeutig erkennbaren Verpackung angeboten werden. Die Vermarktung von Import-Butter unter «Die Butter» hatte für hohe Wellen gesorgt.

  • Der Anteil der A-Milch müsse sofort erhöht werden. Infolge von Corona sei der Verkauf von Milch und Milchprodukten im Detailhandel stark gestiegen. Dies müsse sich in Form einer Erhöhung des A-Milchanteils und einer höheren Wertschöpfung bei den Produzenten niederschlagen.

  • Per Januar 2021 führt die Branchenorganisation Milch eine neue Preisstützung für die Eiweissverwertung ein. Diese müsse es auf den gleichen Zeitpunkt erlauben, die Produzentenpreise für die A-Milch um mindestens 2 Rp./kg zu erhöhen.
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Butterimporte: BOM will noch einmal 1500 Tonnen mehr importieren
04.11.2020
Die Branchenorganisation Milch (BOM) hatte Mitte Oktober beim Bundesrat ein Gesuch für weitere 500 t Butterimporte gestellt. Inzwischen hätten sich die Verkäufe von Butter derart erhöht, dass das Gesuch auf 2000 t erhöht werden müsse.
Artikel lesen
«In der Schweiz ist der Absatz von Milchprodukten in diesem Jahr erfreulich hoch», schreibt die BOM in ihrer Medienmitteilung vom Mittwoch. Neben den klassischen Molkereiprodukten wie Milch, Rahm oder Joghurt würden auch mehr Käse und Butter konsumiert. Als Hauptgrund betrachtet die BOM die Corona-Pandemie. Der Heimkonsum liege seit dem Lockdown im vergangenen März deutlich über Vorjahr und der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns