Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bauernverband freut sich über starke Vertretung in Bern

Die Bauern und Bäuerinnen sind nach wie vor stark vertreten im neu zusammengesetzten und grüner gewordenen Nationalrat.


30 National- und Ständeratsmitglieder will der SBV nach vorläufigem Stand an die Konferenz der bäuerlichen Parlamentarier (KBP) einladen, wie er in einer Mitteilung schreibt - die Ständeratswahlen werden erst am 24. November abgeschlossen. In der zu Ende gehenden Legislatur waren es gleich viele.

Landwirtschaftlichen Klub der Bundesversammlung

Die führenden SBV-Vertreter, Direktor Jacques Bourgeois (FDP/FR) und Präsident Markus Ritter (CVP/SG), sind wieder gewählt. Der SBV will angesichts der politischen Verschiebungen stärker als bisher auf den "Landwirtschaftlichen Klub der Bundesversammlung" setzen, und er geht davon aus, dass dieser weiterhin etwa 100 Mitglieder haben wird. Alle Parteien ausser die SP und die GLP seien in dem Klub vertreten, so der Verband.

Landwirtschaftlichen Klub der Bundesversammlung

Im Landwirtschaftlichen Klub der Bundesversammlung sind Mitglieder aus dem Parlament dabei, welche Bäuerin oder Bauer sind, Mitverantwortung für einen Landwirtschaftsbetrieb tragen, beruflich enge Verbindungen mit der Landwirtschaft pflegen oder eine Position in einer landwirtschaftlichen Organisation haben. Zudem sind Parlamentarier dabei, welche sich für landwirtschaftliche Themen einsetzen.

Jetzt warten die Herausforderungen der nächsten Legislatur 

Der SBV hat sein Wahlziel, die bäuerliche Vertretung zu halten, erreicht. Dies sei möglich gewesen, aufgrund von der Mobilisierung der Wähler, so der Verband. Nun stehe die parlamentarische Arbeit an. Mit den gestärkten Grünen wolle man den Dialog suchen und eine Zusammenarbeit anstreben. Dabei gebe es viele gemeinsame Nenner. So würden etwa die Diskussionen über Grenzschutz oder Freihandel einfacher. Auch bezüglich dem Finanzrahmen für die Land- und Ernährungswirtschaft gebe es wohl keine Differenzen. 

Herausforderungen für die kommende Legislatur sieht der Bauernverband bei den Themen Raumplanung und extreme Initiativen, wie etwa die Pflanzenschutzinitiativen. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff

Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wahlen 2019: Diese Politiker werden die Landwirtschaft in Bern vertreten
21.10.2019
Das Schweizer Parlament wird grüner und jünger. Damit verbunden ist auch eine Verkleinerung der Landwirtschaftlichen Vertretung - unsere Übersicht.
Artikel lesen
Seit Sonntag wissen wir: Das Schweizer Parlament wird grüner. Von einer «grünen Welle» ist die Rede. Denn die Prognosen haben allesamt unterschätzt, wie stark das Thema Klimawandel die Bevölkerung beschäftigt. Die Grünen gewinnen 17 Sitze dazu, überholen die CVP als viertstärkste Partei und sorgt für eine kleine Sensation. Seit 1919 ist es keiner Partei gelungen, so viele Sitze zu gewinnen. Auch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns