Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauernverbände warnen vor Folgen eines No-Deal-Austritts

Irische und Englische Bauernverbände warnen vor einem No-Deal-Brexit. Dieser wäre eine "Katastrophe" für die Farmer sowohl auf der irischen Insel als auch in ganz Großbritannien.


von AgE
Publiziert: 18.09.2019 / 07:06

Vor den „katastrophalen“ Folgen eines No-Deal-Brexit haben die Präsidenten des irischen Bauernverbandes (IFA), des englischen Bauernverbandes (NFU) und der nordirischen Ulster Farmers‘ Union (UFU), Joe Healy, Minette Batters und Ivor Ferguson, nochmals ausdrücklich gewarnt. "Wir sind uns einig, dass der Brexit nur auf der Basis eines Austrittsabkommens und einer Übergangsperiode durchgeführt werden kann", unterstrich Healy anlässlich eines Treffens mit Batters und Ferguson im Umfeld der Pflugmeisterschaften in Newry.

Enge Handelsbeziehungen aufrecht erhalten

Der IFA-Präsident betonte, dass nur mit einem Abkommen ein Stillstand in den Handelsbeziehungen verhindert, eine harte Grenze in Irland vermieden und die bestehenden engen und voneinander abhängigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich aufrechterhalten werden können. Ein No-Deal-Ausstieg wäre dagegen eine „Katastrophe“ für die Farmer sowohl auf der irischen Insel als auch in ganz Großbritannien.

Im Hinblick auf alternative Regelungen zum sogenannten Backstop an der inneririschen Grenze stellte Healy klar, dass eine vollständige Rechtsangleichung und Zollanpassung notwendig sei, um eine harte Grenze in Irland zu vermeiden und um die Integrität des europäischen Binnenmarktes zu schützen. Für die Landwirte wäre es indes "verheerend" und für die Verbraucher sehr schlecht, wenn das Vereinigte Königreich seine Standards für eine "billige Lebensmittelpolitik" senken würde.

Mögliches Aus der irischen Rindfleischproduktion

Der IFA-Präsident forderte die Dubliner Regierung und die EU auf, unverzüglich Einzelheiten über die Hilfen für irische Landwirte bekanntzugeben, sollte das Vereinigte Königreich unter Premierminister Boris Johnson die Union am 31. Oktober ohne ein Abkommen verlassen. Healy warnte vor einem möglichen Aus der irischen Rindfleischerzeugung, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen und von der EU kein Hilfspaket geschnürt werden.

Zuvor hatte UFU-Präsident Ferguson bekräftigt, dass im Fall eines Brexit ohne Abkommen die sofortige Einführung gegenseitiger Zölle auf alle Rohstoffe vorderste Priorität habe. Über präferierte Zollkontingente müsse dann die Fortsetzung des Handels gewährleistet werden. Mit Blick auf Drittstaaten forderte er, dass die neue Zollstruktur des Vereinigten Königreichs die bestehenden EU-Zölle widerspiegeln müsse, um die Landwirte vor billigerer Ware zu schützen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Furcht vor hartem Brexit
20.11.2018
Das Vereinigte Königreich ist ein wichtiges Exportland für Agrarprodukte aus der EU. Aus diesem Grund hofft die Landwirtschaft aus den EU-Staaten auf einen geordneten Brexit.
Artikel lesen
Die Lebensmittelimporte ins Vereinigte Königreich lagen letztes Jahr bei 40 Milliarden Euro, wie "aiz.info" berichtet. Ein ungeordneter Austritt aus der EU würde den Handel massiv beeinträchtigen. Davon wäre auch Österreich betroffen. Franz Reisecker, Präsident der LK Oberösterreich, schätzt die Folgen noch dramatischer ein als beim Russland-Embargo, wie er laut AIZ sagte. Rindfleisch und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!