Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauernhofkatzen flächendeckend kastrieren

Die IG Landwirtschaft Willisau und Tierschutz Luzern kastrieren im Rahmen einer Aktion von November 2018 bis Januar 2019 über 200 Katzen. Einen Einblick gibts im Video.


Publiziert: 13.12.2018 / 16:16

Verwilderte Katzen, überbordende Populationen und deren Einfluss auf die Artenvielfalt ist ein viel diskutiertes Thema. Werden Katzen nicht kastriert, so wächst deren Zahl rasant an. Dies führt zu Revierkämpfen mit Verletzungen. Krankheiten und Parasiten breiten sich aus. Zecken und Flöhe werden auch auf den Hofhund
oder Menschen übertragen. Dem will das Projekt "gesunde Bauerhofkatzen" entgegenwirken, initiiert von der IG Landwirtschaft Willisau und dem Tierschutz Luzern. Landwirt Res Heller, Präsident der IG Landwirtschaft Willisau, hat mit der Hilfe von Kollegin Irene Häfliger sämtliche Betriebe angeschrieben. Gegen 200 waren es. "Rund die Hälfte der Katzen war schon vor dem Projekt kastriert", so Heller. 169 waren dann Anfang November auf dem OP-Tisch, diesmal sind es rund 40 und Anfang 2019 folgt der Abschluss.

Die Katze lässt das Mausen nicht

Wichtig für den Erfolg ist der finanzielle Zuschuss von Tierschutz Luzern. Den Bauern werden lediglich 30 Franken pro Katze in Rechnung gestellt. "Das Kastrieren kostet normalerweise 180 Franken für ein Weibchen und 80 Franken beim Kater", sagt Tierärztin Christine Wyss vom Vet-Team. Die Differenz bezahlt der Verein
Tierschutz Luzern und Schweizer Tierschutz. Die Praxis kommt dem Projekt entgegen und verrechnet tiefere Tarife.

Zu guter Letzt räumt Wyss mit einigen Vorurteilen auf: "Die Kastration verändert weder den Charakter der Katzen, noch werden sie fett, faul und träge". Sie werden also auch nach dem Eingriff das Mausen nicht lassen.

aem

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!