Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Bauernhofglace direkt ab "Chreisulade"

Die Familie um Fredy und Silvia Koller aus Nebikon macht seit 2003 eigene Bauernhofglace.


Publiziert: 03.08.2019 / 15:24

In der Saison produzieren Kollers ein bis zweimal pro Woche rund 70 bis 100 Liter Glace aufs Mal. Der meiste Absatz erfolgt über den eigenen Hofladen. Zudem haben sie einen ­Glacestand, mit welchem Silvia Koller fünf bis sieben Wochenende jährlich an verschiedenen Anlässen unterwegs ist. Die Kühltruhe ist im Sommer jedes Wochenende ausgemietet. Für die Beschriftung der vielen Glacebecher ist ein pensionierter Nachbar zuständig. Dieser klebt sämtliche Etiketten. Die Rezepte für die Glace haben Silvia und Fredy Koller selber heraus­getüftelt. Sie machen aus eigener Milch und eigenem Rahm, selbst angebrühtem Kaffee und eigenem Joghurt Glace. Die Früchte haben Kollers selber oder beziehen sie aus der Region. Nebst der Regionalität ist ihnen auch wichtig, dass die Glace keine künstlichen Farbstoffe beinhaltet.

Weitere Informationen: www.chreisulade.ch

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Australische Farmer wollen Bezeichnung "Milch" schützen
31.07.2019
Landwirte in Australien starten eine Kampagne, um die Bezeichnung „Milch“ auf pflanzenbasierten Produkten zu verbieten.
Artikel lesen
Mit einer Petition wollen Landwirte die australische Regierung dazu bringen, pflanzliche Milchersatz-Produkte nicht mit "Milch" zu kennzeichnen und zu vermarkten, wie die Website AustralianFarmers schreibt. Bisher war es in Australien möglich, dass Produkte aus Soja, Nüssen, Kokosnuss und Reis die Benennung "Milch" trugen. Die australischen Landwirte wollen verhindern, dass ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!