Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bauernhaus im Emmental brennt

In Weier bei Affoltern im Kanton Bern brannte ein Bauernhof. Zwei Rinder starben in den Flammen.


Publiziert: 10.01.2019 / 09:22

Dominik Jäggi, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern, bestätigte den Brand gegenüber "20 Minuten": «Am Donnerstag gegen 05.10 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass es in einem Bauernhaus bei Weier in Affoltern brennt.»

Bauernhaus brannte komplett aus

Als die umgehend ausgerückten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, standen sowohl der Ökonomie- wie auch der Wohnteil des Gebäudes bereits in Vollbrand. Den Angehörigen der Feuerwehren Regio Sumiswald und Langenthal gelang es den Brand unter Kontrolle zu bringen. Es konnte jedoch nicht verhindert werden, dass das Bauernhaus komplett niederbrannte. Verletzt wurde beim Brand niemand. Vorsorglich war ein Ambulanzteam aufgeboten.

Zwei tote Rinder, keine verletzen Personen

Alle Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude aufgehalten hatten, konnten das Haus noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbstständig verlassen. Für die Bewohner wurden gemeinsam mit der Gemeinde alternative Unterbringungsmöglichkeiten gefunden. Ebenso wurde ein Grossteil der Tiere rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Zwei Rinder konnten nicht mehr gerettet werden.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens aufgenommen.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
«Ich würde sofort wieder mitmachen»
Ihr Lieblingsapfel ist der Gravensteiner. Sie ist Geomatikerin, spielt Schwyzerörgeli, hat einen nach eigenen Angaben «schier unstoppbaren Redefluss» und ist seit letztem September die neue Thurgauer Apfelkönigin. Die Rede ist von Melanie Maurer. Die BauernZeitung hat sie zum Interview getroffen.
Artikel lesen
BauernZeitung: Melanie Maurer, Sie sind seit drei Monaten Apfelkönigin. Haben Sie sich in Ihr Amt eingelebt? Melanie Maurer: Ja. Es hat zwar einige Wochen gedauert, bis es für mich wirklich real war, dass ich Thurgauer Apfelkönigin bin. Mittlerweile bin ich völlig in diesem Amt angekommen und trage die Werte mit Leidenschaft hinaus. Sofort würde ich wieder mitmachen, denn es gibt nichts ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!