Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauern in Bergregionen leben mit Skibetrieben

Viele Skipisten in der Schweiz führen über Grundstücke von Bauern. Diese müssen sich mit den Skiliftbetreibern arrangieren. Nicht immer gelingt es gleich gut.


Publiziert: 23.02.2019 / 15:02

Gerade machte ein Fall aus dem Kanton Schwyz Schlagzeilen. Eine Bäuerin aus Vorderthal SZ wehrte sich, weil sie aus ihrer Sicht keine angemessene Entschädigung für die Nutzung des Bodens bekam. Kurzerhand sperrte sie den Abschnitt der Skipiste Wägital bei ihrem Stück Land. Die Skifahrer mussten fortan durch einen Wald in der Nähe ins Tal hinabfahren.

Skibetrieb als Nebenerwerb

Dieser Fall ist eher eine Ausnahme. Die meisten Bergbauern pflegen gute Beziehungen mit den Skiliftbetreibern. Andreas Keller vom Verband Seilbahnen Schweiz (SBS) meint: "Fälle wie im Kanton Schwyz gibt es selten, die Landwirte wissen, welchen Stellenwert die Bergbahnen für den Tourismus haben. Zudem sind die Seilbahnen oft auch Arbeitgeber im Winter, wenn auf dem Bauernhof wenig läuft".

Auch der Kleinbauer Albrecht Hari der seinen Hof in Adelboden BE auf 1540 Meter über Meer betreibt, arbeitet während der Skisaison für die Bergbahnen Adelboden. Um fünf Uhr morgens geht es in den Stall, um acht Uhr startet er die Bahn Chuenisbärgli. Er ist Anlagenführer der beiden Bahnen Chuenisbärgli und Höchsthorn. "Im Winter haben wir auf dem Bauernhof nicht so viel zu tun. Da ist es gut, einen Nebenerwerb zu haben", erklärt er.

Landwirtschaft und Tourismus gehen Hand in Hand

Über seine zwei Hektaren Land führen im Winter zwei Skipisten. Die Bergbahn entschädigt ihn für die Nutzung. Dabei ist der Betrag abhängig von der Frequenz der Seilbahn.

Der Kleinbauer sieht die Skipiste nicht als Fluch. "Wir leben von der Skipiste", ist er überzeugt. Albrecht Hari ist auf dem Hof in luftiger Höhe aufgewachsen und sozusagen auf den Ski geboren. "In den Bergen gehen Landwirtschaft und Tourismus eben Hand in Hand", erklärt er. Einige Skitouristen kaufen etwa seinen Käse direkt vom Hof.

Alice Sager

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Skipiste auf Grundstück von Bäuerin führt zu Knatsch
Eine Bäuerin aus Voderthal SZ hat kurzerhand einen Teil einer Skipiste gesperrt. Grund: Die Skipiste führt über ihr Grundstück und die Betreiber sind nicht bereit, dies finanziell zu entschädigen.
Artikel lesen
Die Familie Diethelm, welche den Skilift Wägital betreiben, zeigte sich gegenüber der Regionalzeitung "Höfner Volksblatt" überrascht über die Pistensperrung. Seit 1951 führe die Piste über das Grundstück von den Landwirten Mächler, nie hätte es Probleme gegeben. Kürzlich forderte die Bäuerin Yvonne Mächler eine Entschädigung von 840 Franken. Auf die finanziellen Forderungen haben ihr die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!