Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauern für die Zukunft: "Farmers for Future" nimmt Fahrt auf

Die weltweite Klimabewegung hat ihren eigenen landwirtschaftlichen Ableger; die "Farmers for Future" bekennen sich zum Klimaschutz. Bis jetzt gibt es zwei verschiedene Gruppen unter diesem Namen, die unterschiedliche Ansätze verfolgen.


Publiziert: 30.06.2019 / 15:32

Der Klimawandel bedroht alle. Daher sind auch in Sachen Klimaschutz alle gefordert. Aus diesem Gedanken heraus wurden nach den "Parents for Future" bereits die "Scientists for Future", die "Entrepreneurs for Future" und jetzt eben die "Farmers for Future" gegründet. Sie alle möchten die Schüler- und Schülerinnenproteste des "Fridays for Future" unterstützen. 

Fridays for Future

Man könnte die "Fridays for Future" als Über-Organisation der Klimastreik-Bewegungen sehen. Inspiriert von der Schwedin Greta Thunberg ziehen Schülerinnen und Schüler jeweils Freitags durch die Strassen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, satt in die Schule zu gehen. Das Motto dabei stammt ebenfalls von Thunberg: wieso sollte man für eine Zukunft lernen, die es vielleicht bald nicht mehr geben könnte?

Höhere Ziele als Verbände

Bisher gibt es zwei Gruppen unter dem Namen "Farmers for Future". Eine wurde von einen Bio-Demeter-Verband gegründet (siehe weiter unten). 

Auf ihrer Website beschreibt sich die zweite "Farmers for Future"-Gruppe als Bäuerinnen und Bauern, Gärtner, Agrarunternehmer, Angestellte, SoLawis (solidarische Landwirtschafts-Gruppen) und weitere Akteure aus dem landwirtschaftlichen Sektor. Sie hätten sich höhere Ziele gesetzt, als sie von bestehenden Verbänden und Institutionen vertreten würden:

  • Wir bekennen uns zu einem bodenschonenden, humusaufbauenden, pestizidfreien, vielfältigen Anbau, der mit natürlichen Vorgängen agiert, statt gegen sie.
  • Wir begegnen den Herausforderungen der Klimakrise mit wissensbasierter, selbstbestimmter bäuerlicher Landwirtschaft.
  • Wir wollen die Menschenrechte und insbesondere die Rechte der kleinbäuerlichen Strukturen sichern und ausbauen.
  • Wir bekennen uns zu dem von Fridays for future verkörperten Grundsatz der Klimagerechtigkeit: Wir müssen so leben, wie wir es auch von allen anderen Menschen auf dem Planeten ermöglichen können.

Andere "...for Future"-Gruppen

Bei den "Fridays for Future" sind in erster Linie Schülerinnen und Schüler beteiligt. Um ihre Unterstützung für die Bewegung und die jüngere Generation auszudrücken, wurden diverse weitere Gruppen mit ähnlichen Namen gegründet:

  • "Scientists for Future": Wissenschaftler, die mit ihrer Arbeit die Anliegen der Klimabewegungen unterstützen.
  • "Parents for Future": Die ältere Generation bzw. tatsächlich die Eltern der Streikenden, die sich mit ihren Nachkommen solidarisieren.
  • "Entrepreneurs for Future": Unternehmerinnen und Unternehmer, die bereits Klimaschutz betreiben und sich für weiteren Fortschritt in diesem Bereich einsetzen.
  • "Artists for Future": Die Gruppe ist bisher vor allem auf dem sozialen Netzwerk Facebook aktiv, führte aber auch schon ein Solidaritätskonzert durch.
  • "Cyclists for Future": Das Fahrrad als umweltfreundlicher Ersatz fürs Auto ist die Botschaft dieser Bewegung. Die Radfahrer wollen den Klimastreikenden durch ihre Aktivitäten zeigen, dass sie das Anliegen verstanden haben.

 "Es richtig gut machen" für eine lebenswerte Welt

Gemäss diesen "Farmers for Future" darf heute das wirtschaftliche Denken nicht mehr im Vordergrund stehen. Um eine lebenswerte Welt für die Zukunft zu sichern, müsse man den Ackerbau und die Waldwirtschaft "richtig gut" statt ein bisschen weniger schlecht machen. Daher ist das erklärte Ziel der Bewegung, klimaverbessernd zu wirken. Klimaneutral oder -freundlich sei bei Weitem zu wenig.

 

Der Klimaschutz werde nicht ohne eine ökologische und ressourcenschonende Landwirtschaft funktionieren, so die "Farmers for Future"

 

"Ambitionierte und lohnenswerte Massnahmen"

Zur Umsetzung dieses Ziels wurde eine ganze Liste Massnahmen zusammengetragen:

  • sukzessiver Bodenaufbau durch Humuswirtschaft. Die Idee ist, durch eine dickere organische Bodenschicht die Fruchtbarkeit der Scholle zu verbessern und zu erhalten. Der Birchhof in Oberwil-Lieli AG hat in der Permakultur einen Weg gefunden, etwa durch Mulchen den Humus aufzubauen.
  • Pflanzenkohleherstellung mittels Pyrolyse zur Gewinnung von Elektroenergie, zur Bodenverbesserung durch Einbringen der Kohle in Kompostprozesse und zum effektiven, dauerhaften Binden von CO2 aus der Atmosphäre. Im Flaachtal wurde kürzlich eine neue Pyrolyse-Anlage eröffnet, die Pflanzenkohle daraus wird etwa von den dortigen "Klimabauern" für gesündere Kühe und bessere Böden eingesetzt.  
  • Nutzung effizienter naturnaher Anbausysteme wie Agroforst, weite Fruchtfolgen, Zwischen- und Mischfruchtanbau. Beim Agroforst im Ackerbau profitiert beispielsweise Gemüse von den kühleren Verhältnissen unter den Baumreihen und ist zusätzlich besser vor Wind und Trockenheit geschützt.  
  • wirkliche Schließung der Nährstoffkreisläufe durch Rückführung organischer Masse und Nährstoffe insbesondere in Bezug auf die Abwasserwirtschaft
  • drastische Reduzierung der Nutztierhaltung mit dem mittelfristigen Ziel der Nutztierfreiheit. Neben ethischen und gesundheitlichen Gründen spricht insbesondere die extrem schlechte Klimabilanz der "Tierprodukteerzeugung" gegen ein "weiter so wie bisher". Der Schweizer Milchbauer Toni Kathriner ging diesen Weg und wandelte seinen Betrieb in einen Lebenshof um. Seine Begründung: er konnte mit der Ausnutzung seiner Tiere nicht mehr leben.

Rahmenbedingungen fehlen

Für die Umsetzung obiger Massnahmen fehlten bisher die politisch-gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, ist der Website der "Farmers for Future" zu entnehmen. Daher wolle man sich nun vernetzen und progressive Kräfte der Landwirtschaft ins Boot holen. 

Ähnliche Ansätze und ein grosser Unterschied

Auch die Bio-Demeter-"Farmers for Future" haben eine ganze Liste von Massnahmen, die aber stärker auf die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland und weniger auf direkte landwirtschaftliche Methoden fokussiert: 

  • Reduktion der Emissionen aus der Tierhaltung durch die eine flächengebundene Tierhaltung
  • Etablieren einer Stickstoffstrategie zur Reduzierung der Lachgasemissionen
  • Förderung der CO2-Bindung durch Humusaufbau in den landwirtschaftlichen Böden
  • Die CO2-Besteuerung betrifft auch den synthetischen Stickstoffdünger
    Nachhaltigkeits-Abgabe auf Importe von Eiweißfuttermittel
  • Ausrichtung der gesamten EU-Agrarzahlungen (GAP) auf eine klimaschonende, umweltschonende und tiergerechte Landwirtschaft
  • Ausweitung des Ökolandbaus als bewährtes und zertifiziertes Verfahren für eine umwelt- und klimafreundliche Landwirtschaft. Das 20 % Ökolandbau-Ziel der Bundesregierung muss baldmöglichst erreicht werden
  • Förderung eines nachhaltigen Konsums und Stoppen der Lebensmittelverschwendung
  • Schutz von Mooren und nachhaltige Nutzung von Grünland und Wäldern
  • Weitere Erforschung sowie Etablierung besonders klimafreundlicher Verfahren wie Agroforstwirtschaft, reduzierte Bodenbearbeitung ohne Einsatz von Totalherbiziden, optimierte Fruchtfolgen, standortangepasste Bio-Pflanzenzüchtung und Nährstoffrecycling
  • Stärkung klimafreundlicher gesunder Ernährung, etwa durch Bio-Essen in Einrichtungen der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung

Streitpunkt Nutztier-Haltung

Im Gegensatz zur Bio-Demeter-Gruppe wünscht sich die zweite "Farmers for Future"-Gruppierung langfristig eine Landwirtschaft ohne Nutztiere. Daher ist eine umfassende Argumentation und Quellensammlung auf ihrer Website zu diesem Streitpunkt geplant.

Eine Schweizer Studie zur Nachhaltigkeit der Milchproduktion kam zum Schluss, dass in Sachen Flächen- und Nahrungsmittelkonkurrenz besonders der Standort des Betriebs entscheidend sei. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klima: Schweizer Schüler erneut auf den Strassen
Heute streiken Schüler und junge Menschen aus fünfzehn Schweizer Städten erneut gegen die Klimakriese. Die Veranstalter rechnen mit rund 6000 Teilnehmern.
Artikel lesen
Bereits am Freitag 21. Dezember gingen Schüler aus der ganzen Schweiz auf die Strassen. Heute ist es erneut so weit. In fünfzehn Schweizer Städten treffen sich junge Menschen und streiken gegen die Klimakriese. Die Schülerin Ylenia Dalla Palma aus Lausanne, beschreibt ihr Anliegen so: “Viele von uns Schülerinnen und Schülern dachten für lange Zeit: Ich bin der Einzige, den die Klimakrise wirklich ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!