Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauern demonstrieren gegen Handelsabkommen

Mit Treckern demonstrieren heute Landwirte von 17 europäischen Organisationen und zwei Dachverbänden für eine faire EU-Handelspolitik, die weltweit gerecht und klimaverträglich ist.


Publiziert: 25.01.2019 / 18:06

Zur heutigen Aktion an der deutsch-belgischen Grenze sind 20 Trecker und rund 100 Bäuerinnen und Bauern aus verschiedenen EU-Ländern angereist, wie das European Milk Board in einer Mitteilung schreibt.

Handelsabkommen begraben

Mit der Aktion kritisieren die Organisationen die aktuelle Handelspolitik der EU. Die EU schliesse weltweit Handelsabkommen ab, welche den hiesigen Bauern schadeten: „Diese Handelsabkommen führen dazu, dass landwirtschaftliche Erzeugnisse noch häufiger zu Billigpreisen verramscht werden, dass wichtige Umwelt- und Arbeitsstandards abgesenkt werden und dass Konzerne noch mehr Macht erhalten“, warnt Erwin Schöpges, Präsident des European Milk Board (EMB).

Die Demonstranten begruben während ihrer Grenzaktion symbolisch die Handelsabkommen. Anschließend haben Bäuerinnen und Bauern aus verschiedenen EU-Ländern die europäische Bauerndeklaration, die auf einem Riesenbanner aufgehängt war, feierlich unterschrieben, heisst es weiter.

pd

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Australien: Bald Roboter zur Schafschur
Um den Arbeitskräftemangel zu überwinden, sollen in Australien bald Roboter die Schafe scheren.
Artikel lesen
In Australien gibt es über 70 Millionen Schafe und 2'800 Scherer. Aber es sind immer weniger, welche diese Arbeit ausüben. Der Rohstoffboom lockte die Scherer aus den Schafställen in die Minen. Und viele Neuseeländer, die traditionell die Hälfte der australischen Scherarbeiter ausgemacht haben, bleiben dank Lohnerhöhungen zu Hause. Gleichzeitig ist die weltweite Nachfrage nach Wolle zusammen mit ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!