Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bauer aus Dürnten ärgert sich über das Veterinäramt von Zürich

Das kantonale Veterinäramt zeige jede Lappalie an, meint Bauer Robert Hess aus Dürnten (Zürich). Ganz anders sieht es das Amt.


Ein Tierarzt und der Leiter des Zentralschlachthofs Hinwil mussten vor etwa fünf Jahren eine Kuh am Ausladeort töten, da sie es nicht schaffen, das Tier von der Stelle zu bewegen. Der Fall kam kürzlich vor Gericht mit der Begründung, dass die Kuh vor der Schlachtung schlecht behandelt worden sei. Der Schlachthofleiter wurde freigesprochen und der Tierarzt erhielt einen Schuldspruch ohne Bestrafung.

Kantonales Veterinäramt übertreibe mit den Anzeigen 

Der Bauer Robert Hess hat nichts mit dem Fall zu tun, kennt aber einige Involvierte. Er ärgert sich nun gewaltig über das Urteil. Der Fall hatte «schlicht kein Fleisch am Knochen» sagt er gegenüber der Zeitung Züriost. Er kenne zudem weitere Fälle, wo das kantonale Veterinäramt übertrieben reagierte, wenn es um das Tierwohl ging. Ihm sei der Tierschutz sehr wichtig, doch irgendwo gebe es auch Grenzen. Die Anzahl der Anklagen seien nicht mehr verhältnismässig.

Veterinäramt weist Vorwürfe zurück

Das Veterinäramt des Kantons Zürich wehrt sich gegen die Vorwürfe. Es sei die Pflicht des Amtes, sämtliche Verstösse nach Bundesrecht anzuzeigen. Das Amt steche im Vergleich zu anderen Kantonen nicht heraus, was die Strafanzeigen anbelange.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Positive Entwicklung der Strafverfahren im Tierschutz
14.11.2019
Im Jahr 2018 kamen 1760 Straftaten gegen Tiere vor Gericht. Im Vergleich zu 2017 ist die Anzahl Fälle wieder gestiegen, zeigt eine Analyse der Stiftung Tier im Recht (TIR).
Artikel lesen
Die Stiftung Tier im Recht (TIR) hat am Donnerstag eine Analyse der Schweizer Tierschutzstrafpraxis 2018 vorgestellt. Mit 1760 Fällen ist die Anzahl Strafverfahren im Tierschutzbereich wieder gestiegen. Die Stiftung bewertet den Anstieg positiv. Es bedeute, dass der Tierschutz ernster genommen werde, so Christine Künzli, stellvertretende Geschäftsleiterin der TIR. Bern ist Spitzenreiter Es ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns