Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bakterielle Tomatenwelke: Bakterien verstopfen die Gefässe

Das Bakterium Clavibacter michiganese verbreitet sich schnell und lässt Tomatenpflanzen absterben.


Publiziert: 16.10.2019 / 12:19

Wenige durch Samen mit Clavibacter michiganese infizierte Pflanzen in einer Kultur genügen, damit sich die von diesem Bakterium verursachte bakterielle Tomatenwelke ausbreitet.

Durch die Gefässe befällt der Erreger die ganze Pflanze und blockiert die Wasserversorgung. Als Folge beginnt die Tomate kurz vor der Fruchtreife zu welken, bei fortgeschrittenem Befall zeigen sich weisse Fruchtflecken mit einem braunen Punkt in der Mitte. Sobald die Welke einsetzt, ist es für Bekämpfungsmassnahmen zu spät und die Pflanze verloren.

Gegen Clavibacter resistente Sorten gibt es keine, Kupfer ist laut Agroscope zu wenig wirksam. Es gilt, kranke Pflanzen frühzeitig zu erkennen und sie mit ihren Nachbaren zu entfernen. Um die Bakterien nicht weiter zu verbreiten, sind kulturhygienische Massnahmen einzuhalten; z. B. Hände und Werkzeug nach dem Einsatz desinfizieren und Kulturabfälle sorgfältig entsorgen.

Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich weiter aus

Dieser Artikel ist Teil des Artikels "Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich weiter aus". Hier geht es zum Hauptartikel. Weiterlesen

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zunehmender Schädlingsdruck: Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich aus
16.10.2019
Neibiota können grossen Schaden anrichten. Gebietsfremde Arten sind schnell eingeschleppt, dafür umso schwerer zu bekämpfen.
Artikel lesen
Erdmandelgras wuchert auf Wiesen, die Kirschessigfliege zwingt Obstbauern dazu, ihre Anlagen einzunetzen. Der Maiswurzelbohrer bringt die Fruchtfolge durcheinander, der traditionelle Anbau von Mais auf Mais wird gebietsweise verboten. Die Landwirtschaft hat an vielen neuen Fronten zu kämpfen. Und der Eindruck täuscht nicht: Es werden immer mehr Schädlinge. Vielfältige Schäden sind möglich Ein ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!