Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bäuerliche Organisation fordern Deblockierung der Agrarpolitik

In einer gemeinsamen Medienmitteilung fordern IP Suisse, Bio Suisse, Demeter, Mutterkuh Schweiz und die Kleinbauern-Vereinigung die Deblockierung der Agrarpolitik. Es sei wichtig, die entwickelten Lösungen umzusetzen und die Herausforderungen der Land- und Ernährungswirtschaft schnellstmöglich anzugehen.


Die Anforderungen an die Anbausysteme der Zukunft wachsen stetig an, denn sie sollen sowohl auf immer weniger Fläche immer mehr Menschen ernähren als auch zum Umwelt-, Tier, und Klimaschutz beitragen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müsse die Agrarpolitik jetzt handeln, heisst es in der Medienmitteilung von IP Suisse, Bio Suisse, Mutterkuh Schweiz, Demeter und der Kleinbauern-Vereinigung.

Landwirte sollen sich weiterentwickeln können

Auf den Markt ausgerichtete Produktionssysteme dürfen nicht ausgebremst werden, sondern brauchen eine Agrarpolitik, die ihnen den Weg ebne. Wenn diese jedoch sistiert werde, würde dies alle Bäuerinnen und Bauern behindern, die sich weiterentwickeln wollen, so die bäuerlichen Organisationen. Die Lösungen, die während der letzten Jahre in Zusammenarbeit mit den Branchen entwickelt worden sind, sollen schnellstmöglich umgesetzt werden, heisst es weiter.

AP 22+ unterstützt umweltbewusste Produzenten

Dank der in der Agrarpolitik 2022+ angedachten Reformen werde es den Landwirtinnen und Landwirten ermöglicht, ihre Position im Markt langfristig zu stärken. Das sei für die Entwicklung der Einkommen bis 2025 wesentlich wichtiger, als die Erhöhung von Direktzahlungen sein können, heisst es in der Mitteilung. Die Agrarpolitik unterstütze mit ihren Massnahmen Produzenten, die sowohl am Markt erfolgreich sein wollen und gleichzeitig das Klima, die Gewässer, das Tierwohl und die Biodiversität schützen wollen.

IP Suisse, Bio Suisse, Mutterkuh Schweiz, Demter und die Kleinbauern-Vereinigung unterstützen die Agrarpolitik 2022+ aus folgenden Gründen:
  • Stärkung des Klima- und Ressourcenschutzes und des Tierwohls
  • Unterstützung der Branche auf ihrem Weg zu einer nachhaltigeren Produktion
  • Verbesserung der sozialen Absicherung von Ehepartnern der Betriebsleitenden
  • Unterstützung einer auf den Markt ausgerichteten Land- und Ernährungswirtschaft
  • Sicherung der Grundlagen der landwirtschaftlichen Produktion und der Ernährungssicherheit der Schweizer Bevölkerung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Optimismus des Bauernverbands vor dem Showdown um die Agrarpolitik 2022+
26.11.2020
Der Ständerat entscheidet in der bevorstehenden Wintersession als erster über die Sistierung der AP 22+. Der Nationalrat knöpft sich derweil den Absenkpfad vor. Der SBV ist optimistisch, dass zwei Zustimmungen resultieren.
Artikel lesen
Die agrarpolitisch eher ruhigen Herbstwochen neigen sich dem Ende zu. Mit der Wintersession der eidgenössischen Räte dürften wieder ein paar wichtige Pflöcke eingeschlagen werden. Inoffizieller Gegenvorschlag Die Session beginnt am 30. November, einen Tag nach dem ersten Advent. Schon am Mittwoch, 2. Dezember, kommt es zu einem ersten wichtigen agrarpolitischen Entscheid. Der Nationalrat wird ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns