Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bäuerinnen- und Landfrauenverbände aus 4 Ländern betonen die Wichtigkeit der Kommunikation

Bei einem digitalen internationalen Austausch von vier Bäuerinnen- und Landfrauenverbänden lag der Schwerpunkt darauf, dass und wie man die Mehrwerte der Landwirtschaft vermitteln kann – der Corona-Pandemie zum Trotz.


Es sei in der aktuellen Situation schwierig, seine Schwerpunkte nicht aus den Augen zu verlieren, schreibt der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverein SBLV in einer Mitteilung. Das gehe auch den Verbänden in Österreich, Deutschland und dem Südtirol so. Alle mussten angesichts der Corona-Pandemie neue Wege finden, da viele Veranstaltungen ins Wasser gefallen sind.

Faktenbasiert informieren

Man teile die Meinung, dass weiterhin faktenbasiert über die Landwirtschaft und ihre Mehrwerte informiert werden muss, so der SBLV. Das gelte sowohl für die Kommunikation gegenüber den Medien, als auch den Konsumentinnen und Leuten aus dem Bereich der Bildung. 

Das virtuelle Treffen diente dem Austausch über Ideen und Leuchtturmprojekte, sowie über Massnahmen und Bildungsangebote. Letztere sollen Bäuerinnen und Landfrauen in den Dialog mit der Gesellschaft einbringen. 

Blicke über die Landesgrenze

Das Treffen des SBLV mit Vertreterinnen aus Österreich, Deutschland und dem Südtirol bot auch Einblicke, womit man sich im Moment beschäftigt:

Andrea Schwarzmann, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen in der LK Österreich betonte, man müsse trotz aller Herausforderungen motiviert bleiben, um die Anliegen der Bäuerinnen und Landfrauen der Bevölkerung kundzutun. Für diesen notwendigen Dialog brauche es aber die Unterstützung der Agrarpolitik, um Massnahmen im Bereich der Bildung und Beratung umsetzen zu können.

Petra Bentkämper, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes findet es wichtig, Sachverhalte immer wieder zu hinterfragen und aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.

Antonia Egger, Landesbäuerin der Südtiroler Bäuerinnenorganisation schilderte, die Öffentlichkeitsarbeit ihres Verbands sei über die verschiedenen digitalen Kanäle und besonders dank Social Media medial aufgeblüht.

Anne Challandes, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbandes SBLV erklärte die Rolle der Schweizer Bäuerinnen und Landfrauen als Brücken-Bäuerinnen zwischen Stadt und Land und zwischen Produzenten und Konsumentinnen unter der Vision «Wir, die Frauen vom Land.gemeinsam.kompetent.engagiert.». Beispielsweise mit Blick auf die Pflanzenschutzdebatte sei diese Rolle wichtig. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Anpassungen beim Fachausweis Bäuerin: Weniger putzen und waschen, dafür mehr Betriebswirtschaft
30.09.2020
Ab 1.1.2021 wird es Verschiebungen von Lektionen bei den Modulen für den Fachausweis Bäuerin geben, kündigt der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband an.
Artikel lesen
In seinem Bildungs-Newsletter informierte letzte Woche der Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV), dass beim Modul Reinigungstechnik und Textilpflege ab Neujahr 16 Lektionen gestrichen werden, um diese zu je acht Lektionen auf die Module Landwirtschaftliches Recht und Landwirtschaftliche Betriebslehre zu verteilen. Die Verschiebung ist kein Widerspruch Ebenfalls letzte Woche schrieb der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns