Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

"Bäuerinnen krüppeln und es ist doch nie recht"

Hängt der Hofsegen schief und muss die Bäuerin gehen, so geht diese oft leer aus. Der Bundesrart will nun die Bäuerinnen besser absichern. Die Sendung "Rundschau" von SRF ging der Thematik gestern in einem Beitrag nach.


Publiziert: 28.03.2019 / 09:47

Rund 70 Prozent der Bäuerinnen in der Schweiz arbeiten ohne Lohn auf dem Betrieb, wie die SRF Rundschau berichtet. Im Fall einer Scheidung bleibe ihnen kaum etwas. Der Bundesrat will die Situation der Bäuerinnen nun verbessern: Wenn die Bauern ihre Frauen nicht sozialversichern, sollen die Direktzahlungen gekürzt werden. Der Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) sieht dies als Schritt zur Anerkennung der Arbeit der Bäuerin auf dem Bauernbetrieb.

"Wir leben nicht mehr in der Nenadertaler-Zeit"

"Es tut mir im Herz weh, zu sehen, dass Frauen krüppeln und krüppeln und es ist doch nie recht", sagt die Präsidentin des SBLV Christine Bühler in der Sendung "Rundschau". Auch ihr Mann Jean-Pierre Bühler sieht das so: "Meine Frau soll versichert sein und ihre Arbeit soll auch anerkannt werden. Wir leben schliesslich nicht mehr in der Neandertaler-Zeit."

Bessere Absicherung aus Eigeninitiative

Beim Schweizer Bauernverband ist man gleicher Meinung. Die Frauen der Landwirtschaft sollten besser abgesichert werden. Die Lösung, welche der Bundesrat vorschlage, sei aber nicht der richtige Weg. Die nötige Absicherung solle aus Eigeninitative bewerkstelligt werden, so Ritter in der Informationssendung. "Ein Viertel der Betriebe hätten Mühe, sich die Absicherung zu leisten.", führt er aus. Zudem führe die Koppelung mit den Direktzahlungen zu höheren administrativen Aufwänden bei den Kantonen. Sie müssten dann nämlich kontrollieren, ob die Bäuerinnen abgesichert sind.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Analyse: Ein K(r)ampf, der schon über ein Jahrhundert dauert
Kaum zu glauben: Zwei von drei Bäuerinnen haben 2019 keine soziale Absicherung. Und für den Sohn der Schwester des Bauern ist es einfacher, den Familienbetrieb zu erwerben, als für die Ehefrau und Bäuerin - Eine Analyse.
Artikel lesen
Das tönt nach tiefstem Hinterwalden und nach Clanwirtschaft, aber sicher nicht nach Schweiz. Und doch ist es wahr. Seit Jahren machen die Bäuerinnen auf ihre schwierige Situation aufmerksam. Unabhängige Bäuerinnen Genau genommen seit 101 Jahren. 1918 gründete die Waadtländer-Bäuerin, Augusta Gillabert-Randin, die erste Bäuerinnen-Vereinigung. Ziel war es, dass Bäuerinnen ökonomisch unabhängig ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!