Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bäuerliches Nein zum Jagdgesetz: Herdenschutz soll ausgebaut werden

Als Teil des Nein-Komitees setzen sich Landwirtinnen und Landwirte gegen das revidierte Jagdgesetz ein, denn sie wollen die Artenvielfalt schützen. Es sollen andere Lösungen im Zusammenleben mit Wildtieren gefunden werden, darunter auch die Verbesserung des Herdenschutzes.


Um die Artenvielfalt zu erhalten, sprechen sich Landwirtinnen und Landwirte aus der ganzen Schweiz gegen das neue Jagdgesetz aus. «Weil wir von und mit der Natur leben. Eine einseitige Lockerung des Artenschutzes lehnen wir daher ab», schreiben die Bäuerinnen und Bauern in einer Medienmitteilung. Sie betonen, dass Wildtiere und Landwirtschaft durchaus nebeneinander existieren können.

Das geltende Jagdgesetz erlaube es schon jetzt, einzelne schadenstiftende Tiere zu entfernen oder deren Populationen zu regulieren. Ein nein schaffe die Grundlage für eine sinnvolle Gesetzesrevision, die den Umgang mit dem Wolf sachgerecht regle, den Herdenschutz verbessere und den Schutz bedrohter Tiere stärkt, so die Bäuerinnen und Bauern.

Diese Bäuerinnen und Bauern sagen Nein

  • Michael Alig, Obersaxen
  • Kilian Baumann, Suberg
  • Thomas Baumann, Suhr
  • Hansueli Bernath, Thayingen
  • Gerhard Fischer, Bäretswil
  • Pierre Fonjallaz, Bourg-en-Lavaux
  • Regina Fuhrer, Burgistein
  • Olivier Gerber, Les Reussilles, Tramelan
  • Anna Gredig, Thalkirch
  • Martin Gredig, Thalkirch
  • Christian Guyer, Aathal-Seegräben
  • Gertrud Häseli, Wittnau
  • Ruedi Hess, Unterägeri
  • Eva Hiltbrunner, Pfaffnau
  • Elsbeth Jennings, Hägglingen
  • Susanne Jungclaus-Delarze, Ollon
  • Beat Leuch, Zuben
  • Guido Leutenegger, Coglio
  • Bruno Muff, Weggis
  • Michael Peter, Willisau
  • Valérie Piccand, Les Reussilles, Tramelan
  • Sandra Reinhart, Amriswil
  • Klemenz Somm, Kreuzlingen
  • Georgette Stebler, Nunningen
  • Thomas Tanner, Merishausen
  • Gabi Uehlinger, Neunkirch
  • Ruedi Weber, Menzikon
  • Simon Weilenmann, Basadingen
  • Daniel Wismer, Embd
  • Andreas Wüthrich, Landwirt, Puidoux
  • Caroline Wüthrich, Trubschachen

(Quelle: jagdgesetz-nein.ch)

Mehr Informationen zum Nein-Komitee finden Sie auf deren Website.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das revidierte Jagdgesetz: Pro und Contra kommen zu Wort
20.08.2020
Am 27. September stimmt die Schweizer Bevölkerung über das revidierte Jagdgesetz ab. Gegner bezeichnen das neue Gesetz als missraten, Befürworter als fortschrittlich.
Artikel lesen
«Das revidierte Jagdgesetz ist ein fortschrittliches Gesetz» Am 20. August 2020 hielt das Ja-Komitee seine Medienkonferenz ab. Die Revision verbessert gemäss Komitee den Schutz für Biber und Luchs. Es sei klar festgeschrieben, dass die Bestände von geschützten Wildtieren nicht gefährdet werden dürften. Das revidierte Jagdgesetz schaffe klare Regeln für Eingriffe bei geschützten Arten und stärke ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns