Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Australischer Fleischgigant bringt Transparenz auf den Teller

Australiens grösster Fleischverarbeiter JBS Australia hat ein Blockchain-System für seine Marke King Island Beef entwickelt. Das System bringt Kunden zusammenbringen mit dem Landwirt, der das Tier aufgezogen hat.


Die Reise vom Fahrerlager bis zum Teller verfolgen war die Idee von JBS Australia, der zur weltweit grössten Fleischverarbeitergruppe JBS gehört. Wie das australische Stockjournal schreibt, freut sich Robert Ryan, Sales Manager bei JBS Southern, nach einer 12-Monatigen Entwicklungsphase über den Relaunch der Marke Kind Island Beef und den Start des Programms. "Das Programm und die neu gestaltete Marke werden es den Kunden ermöglichen, den Verbrauchern in ihren Restaurants die Geschichte der einzelnen Produzenten zu erzählen", beschreibt Ryan.

Das Rückverfolgbarkeitsprogramm wird in der JBS Longford-Anlage in Tasmanien umgesetzt. King Island Beef ist Teil der Great Southern Gruppe von JBS, zu der Great Southern, Pinnacle, Hereford Boss und Little Joe gehören.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutscher Fleischhersteller stoppt Produktion nach Todesfällen
02.10.2019
Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss ein Fleischhersteller in Deutschland die Produktion stoppen. In mehreren Wurstwaren sind Listerien gefunden worden.
Artikel lesen
Das Veterinäramt des betroffenen Landkreises im Bundesland Hessen habe den Betrieb Wilke Wurstwaren in Twistetal-Berndorf geschlossen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf ihrer Homepage rund 200 Mitarbeitende und exportiert Waren weltweit. Der Landkreis kündigte eine weltweite Rückrufaktion für alle Produkte der Firma mit Ausnahme von Vollkonserven an. In ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!