Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Aussteller kritisieren BEA

Die Aussteller an der BEA kritisieren die Betreiber. Die Standmieten seien zu hoch. Der Eklat zeigt, die Messebranche steckt in der Krise.


Publiziert: 03.05.2019 / 14:51

Verschiedene Aussteller beschweren sich, dass die Standmiete bei der BEA zu hoch sei, wie "Der Bund" berichtet. 

"An der BEA ist es zu teuer geworden"

Zudem würden die Organisatoren die Besucherzahlen schönreden. Ein Aussteller von Saftpressen schätzt, dass nur die Hälfte der angegebenen 300'000 Besucher durch die Messe schlenderten. Der Aussteller war es dann auch, der einen Aufruhr unter den Ausstellern auslöste. In einem Video beschrieb er die BEA als "lausig".

Weitere Aussteller machen ihrem Ärger im Artikel der Zeitung Luft. Auch ein Verkäufer von Gartendekorationen ist unzufrieden. Es sei an der BEA einfach zu teuer geworden. Auch wenn die Standpreise nicht erhöht wurden, leide man unter geringeren Umsätzen.

Krise in der Messebranche

BEA Leiter Adrian Affolter wehrt sich gegen die Vorwürfe. Die Aussteller- und Besucherzahlen seien stabil, erklärt er gegenüber "Der Bund". Auch die Standmieten entsprächen den branchenüblichen Durchschnitten.

Der Unmut der Aussteller zeigt: Die Messen sind unter Druck. Aufgrund der Digitalisierung kaufen die Konsumenten immer öfter online ein. Einige Messen mussten schon ihre Tore schliessen wie etwa die Zürcher Züspa oder die Lausanner Comptoir.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
BEA lebt dank Landwirtschaft
Die traditionelle BEA hat auf dem Berner Ausstellungsgelände ihre Tore geöffnet. Wichtige Elemente der Frühjahrsmesse sind die Tiere und das "Grüne Zentrum". Die rund 600 Kühe, Pferde und Kleintiere sowie Lebensmittel aus der Region sind Publikumsmagnete für Jung und Alt.
Artikel lesen
Während andere grosse Schweizer Messen wie die Basler Muba, das Comptoir Lausanne oder die Zürcher Züspa die Türen endgültig geschlossen haben, hat die BEA mit rund 300'000 Besuchern weiterhin Perspektiven. Die meisten Messefans wollen nicht bloss Waren konsumieren, sondern etwas erleben. BEA-Verwaltungsratspräsidentin Franziska von Weissenfluh sieht die Messe als Ort für berührende Erlebnisse. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!